Warning: Use of undefined constant USERID - assumed 'USERID' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /home/alfatome/public_html/alfa-wrapper.php on line 12
20110306

20110306

Alfatomega.com

Search in all of ALFATOMEGA.COM
 
 X—TENDED

welcome to ALFATOMEGA --> use CTR + F for FIND !!!///

authentico.planetaclix.pt

authenticamigos.planetaclix.pt

authentico-historia.planetaclix.pt

_A_O_inzoome_search_<-4 Mg

Themes <-2.8 Mg

COMPILED->5 Mg

_a_O_a_search_patch 12 Mg


07.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749350,00.html

Nach Verteidigungsminister Gates äußerte sich am Sonntag auch der neue Stabschef im Weißen Haus, Bill Daley, eher zurückhaltend. "Eine Menge Leute reden über eine Flugverbotszone, als wäre es (...) ein Videospiel oder so etwas", sagte Daley dem US-Sender NBC. "Wer darüber auf diese Weise redet, hat keine Ahnung, wovon er spricht."
07.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749346,00.html
natürlich
07.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749346,00.html
Und natürlich steckten hinter der Zusammenarbeit mit Gaddafi auch enorme Energieinteressen.
06.Mar.2011 Pazifik: Forscher entdecken riesigen Wasserhügel  (Wissenschaft)
06.Mar.2011 Libyen: Aufständische lassen britisches Diplomatenteam frei  (Politik)
06.Mar.2011 Revolution in Libyen: Gaddafis Gegenoffensive setzt Westen unter Druck  (Politik)
06.Mar.2011 Aufstand in Libyen: "Die Taktiererei der EU-Staaten ist ein Skandal"  (Politik)
06.Mar.2011 https://blog.alfatomega.com/?page_id=378
Does Scott Walker Know That Ronald Reagan Supported Unions and Collective Bargaining?
Reagan: “Where free unions and collective bargaining are forbidden, freedom is lost.” Read what else the
Wisconsin guv’s idol had to say.
14-year old child pornographers? It’s coming.
If a 14-year old boy coerces a 14-year old girl into making a sex video on a cellphone, then releases that video on the Internet, can he be charged as a child pornographer? A federal case in Kentucky may set key precedent.
Bill O’Reilly Interviews Rumsfeld: Iraq War A Big Screw-Up (VIDEO) Sometimes Bill O’Reilly justifies his big ratings. This was one of those times.
China: We Will Tackle Inflation, Boost Incomes
China’s government called Saturday for higher social spending, controls on inflation and measures to urgently close a divisive rich-poor gap, betting that rising living standards, better services and heavy policing will dampen growing public expectations for change.
Bank of England chief under fire after warning Britain is at risk of another financial crisis
Mervyn King, the Governor of the Bank of England, has come under fire from leading economists after warning that Britain risks suffering another financial crisis without reform of the country’s banks.

On Feb 17, Gov. Walker said he’d received more than 8000 emails on his budget bill, with most urging him to “stay firm.” Then, he upped it to 19,000. A paper asked to see them, by hand-delivered letter & the next week by emails to his spokesperson & legal counsel. No response. So they’re suing him. [link]

Probable Republican presidential candidate Gary Johnson, former NM governor, favors legalizing pot, supports abortion rights, opposes the wars in Afghanistan and Iraq, and doesn’t go to church. “I don’t think you’ll ever hear me invoking God in anything I do.” [link]

Russlands Militär: keine Bombardierung auf Benghazi Satellitenmonitoring – Libyen aus dem All: “und die Bilder erzählen eine andere Geschichte… “
Ein islamisch-afrikanischer Krieg droht
These: der Westen hat kein Interesse daran, den Krieg in
Libyen zu beenden. In Libyen kämpfen Muslime gegen Afrikaner. Der Westen profitiert vom Bruderkrieg politisch und wirtschaftlich um so mehr, je mehr der Krieg weitergeht. Da ein Sieg für keine Seite absehbar ist, gibt es nur einen Ausweg: Friedensverhandlungen, die möglichst schnell zu einem Ende des Blutvergießens führen.
TED 2011: Wael Ghonim – Voice of
Egypts Revolution - Kim Zetter
The recent uprising in
Egypt that toppled the country’s long-sitting president, had no leader and no single hero, according to Wael Ghonim, a Google marketing manager in Egypt and one of the revolutions galvanizing forces who spoke at the TED conference this week.
Leaked Docs Show Results of Fake ‘RIAA/MPAA’ BitTorrent Scam
Due to malware infecting their machines, last year some BitTorrent users were presented with a screen claiming that they had been caught infringing copyright by groups such as the RIAA and MPAA and needed to pay cash to settle. Now, thanks to leaked documents from the company that processed the credit card payments, we can see how many people fell for the scam.

Al Jazeera passes litmus test of its objectivity. Publishes negative news about home base Qatar. [link] Leave a Message, Go To Jail - timothy

Okian Warrior writes “A man in Weare, New Hampshire was charged with felony wiretapping for recording the police during a traffic stop – based on a cell phone call he made as an officer approached his vehicle. From the article: Police considered it wiretapping because the call was being recorded by a voice mail service without the officer’s consent.”Read more of this story
Politics:
Libyan Rebels Announce Creation of a Republic - timothy

Anonymous Coward writes “A report in p2pnet.net says a ‘declaration for a temporary council in the Republic of Libya’ has been published. The story quotes Alive in Libya, which says Mustafa Abdul Jaleel is the president, and Abdul Hafid Abdul Qader Ghoga is the deputy president and official spokesman. No other details are given.”Read more of this story
Egyptians raid secret police HQ Protesters march on the headquarters of the country’s secret police in Cairo demanding the organisation be dismantled.
On either side,
Libyans want the world to keep out
“I think intervention in
Libya would rob the moral force and dignity of indigenous Arab revolt that we have been seeing,” Junaid Levesque-Alam said. “I think it would be a serious mistake that would put the US in yet another difficult quagmire. If the crisis truly gets out of hand, then it’s up to the Arab League and the Afghan Union who have discussed their willingness to perhaps intervene if things did truly get out of hand. Any military adventure can end disastrously regardless the initial motives even if they are noble and benign which in itself is a heroic assumption, really.”
Venezuela radical Lina Ron dies The Venezuelan political activist Lina Ron – one of president Hugo Chavez’s most radical supporters – dies of a heart attack at 53.
Military might Why an army coup might undermine Tunisia
revolution
Civil war? Jeremy Bowen reports the risk of a prolonged
Libyan battle is real
SAS members ‘captured in
Libya’ The UK government confirms it has a diplomatic team in Libya, but will not comment on reports SAS members have been seized by rebel forces.
Thousands join
Wisconsin protest Thousands of people join protests in the US state of Wisconsin against proposals that will limit the power of trade unions.
Slumdog actress’s home burns down Slumdog Millionaire child actress Rubina Ali says precious Oscar souvenirs were lost when a fire ravaged her home in Mumbai.
US upgrades Yemen travel warning The US warns its citizens to avoid travelling to Yemen and says those already there should consider leaving, citing “terrorist activities and civil unrest”.
Le Pen poll rating shocks France An opinion poll placing Marine Le Pen in front for next year’s presidential vote sends shockwave through French politics.
Japan’s FM resigns over donation Japan Foreign Minister Seiji Maehara resigns after being criticised for accepting a donation from a foreign national.
Gaddafi troops’ ‘gains’ disputed Four
Libyan towns which forces loyal to Colonel Gaddafi claimed to have retaken remain under rebel control, witnesses say.
Gaddafi’s LSE lecture ‘horrific’ Former Foreign Secretary David Miliband says it is “horrific” that a London School of Economics lecture in his father’s name was held by Saif Gaddafi.
China acts against protest calls China mounts a huge security operation in the capital in response to renewed online calls for protests, inspired by those in the Middle East that have seen civil unrest and leaders ousted. Irish parties agree on coalition The leaders of the Republic of Ireland’s two largest parliamentary parties say they have agreed to form a coalition government.
Karzai rebukes US on child deaths Afghanistan’s president tells the US commander of foreign troops his apology over Nato’s killing of children is “not enough” and that he must “stop the killings of civilians”.
HSBC says move talk ‘speculative’ HSBC, Europe’s biggest bank, has denied reports it is planning to move its head office from London to Hong Kong.
Prince Andrew defended by Hague Foreign Secretary William Hague defends Prince Andrew after criticism of the Prince’s links to a convicted paedophile.
UK team released by
Libyan rebels
A British diplomatic team detained by
Libyan rebels in Benghazi have been freed and have now left the country, the Foreign Office says.

the Department of Defense will not let Rep. Dennis Kucinich see Bradley Manning so he can asses the conditions. Is this even legal? [link]

Researchers Develop Super Batteries From Aerogel - samzenpus

greenerd writes “Researchers from the University of Central Florida may have found the most efficient (and most bizarre) battery material yet – ‘frozen smoke’, also known as Aerogel. One of the world’s lightest solids, aerogel contains multi-walled carbon nanotubes (MWCNT) which each one several thousands thinner than human hair. The researchers, Associate Professor Lei Zhai and Postdoctoral Associate Jianhua Zou, believe that this material could soon become the best energy storage material for capacitors and batteries.”Read more of this story

Volunteers Heading Unarmed to Take On Gaddafi: “It’s a trip we may not return from, but there’s no turning back now. Revolution or death.” [link]

Black Watch `on 24-hour standby` to intervene if Libyan crisis worsens
British sources said that although the battalion was being made ready, there were no immediate plans to fly troops to
Libya. The soldiers would be used for humanitarian operations.. However, the British team could also provide advice to opposition figures on how to defend themselves and even on how to step up their resistance to Colonel Muammar Gaddafi’s regime.

Libyan government claims: “Everything is safe. Tripoli is 100 per cent under control. What you are hearing is celebratory fireworks. People are in the streets, dancing in the square.” He warned, however: “I would like to advise not to go there for your safety.” [link]

Caught On Tape: Cops Talk About Stealing Man’s Property Over Bag Of Weed. The officers have been charged. [link]

Prison Rape And The Government – Disturbing report on US prison service. Incidents of sexual abuse may be as high as 25 per hour. “Overall, most victims were abused not by other inmates but by corrections staff: agents of our government, paid with our taxes” [link]
06.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749309,00.html
wieder befreit
06.Mar.2011 [...] Misurata und Sawija sind wieder befreit

[18.20 Uhr] Oppositionelle der Übergangsregierung melden, die Rebellen hätten die Städte Misurata und Sawija wieder zurückerobert, berichtet Reuters.

USA debattieren über Flugverbot

[18.14 Uhr] Die USA und ihre Verbündeten sollten nach Ansicht von US-Senator John Kerry eine Flugverbotszone über Libyen vorbereiten. Ohne eine internationale Einigung sollte ein Flugverbot aber nicht in Kraft treten, sagte der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Beziehungen im US-Senat dem Fernsehsender CBS. Außerdem sollte ein Vorgehen gegen die libysche Luftwaffe nur als Reaktion auf Angriffe auf Zivilisten vonseiten der regimetreuen Truppen in Erwägung gezogen werden. Anders als US-Verteidigungsminister Robert Gates betrachte er ein Flugverbot nicht als militärische Intervention in Libyen, sagte Kerry. Gates hatte vor wenigen Tagen erklärt, eine Flugverbotszone über dem nordafrikanischen Land käme einem Krieg gleich: Nur mit einem kriegerischen Akt könne die libysche Luftwaffe am Boden gehalten werden.

Dutzende Verletzte und Tote in Ras Lanuf

[18.01 Uhr] SPIEGEL-Reporter Clemens Höges berichtet aus dem Krankenhaus der Hafenstadt Ras Lanuf. Laufend fahren Ambulanzen vor und liefern Dutzende Verletzte der Gefechte ein. "Fünf Verwundete des Gefechts um Ben Dschawad sind hier gestorben. Und es kommen immer mehr Krankenwagen. Die Kämpfer vor dem Krankenhaus sind extrem aufgewühlt", schreibt Höges. "Einer brüllt herum, mit einer Handgranate in der Hand."

18 Menschen sterben bei Gefechten in Misurata

[17.53 Uhr] Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, 18 Menschen, darunter ein Kleinkind, seien bei einem Gefecht in Misurata ums Leben gekommen. Ein Arzt, der im Krankenhaus von Misurta arbeitet, habe am Telefon gesagt: "Wir haben 18 Tote, aber die Zahl ist nicht endgültig. Wir haben so viele Verwundete, dass ich sie nicht einmal zählen kann." Unter den Toten seien Rebellen sowie Zivilisten.

Sawija weiterhin ohne Telefon- und Internetverbindung

[17.20 Uhr] Die Oppositionellen, die Libyens Übergangsregierung gebildet haben, treten in Twitter nun offenbar unter dem Namen "Libyan TNC" auf ("Lybian Transitional National Council"). Über den Kurznachrichtendienst melden sie, die Internet- und Telefonleitungen in Sawija seien weiterhin tot. Gaddafis Truppen hatten sie beim Einmarsch in die Stadt gekappt.

Rebellen schlagen Gaddafi-Truppen in Misurata zurück

[16.46 Uhr] In Misurata, 200 Kilometer östlich der Hauptstadt, haben Aufständische offenbar Truppen des Regimes zurückgedrängt. Die Armee war um die Mittagszeit mit Panzern ins Stadtzentrum vorgerückt. Ein Bewohner Misuratas meldete telefonisch der Nachrichtenagentur Reuters: "Die Rebellen haben 20 Soldaten gefangen genommen und ein Panzerfahrzeug erobert. Die Stadt ist nun vollständig unter der Kontrolle der Jugendlichen." Doch wie die Lage in Misurata wirklich ist, lässt sich, ebenso wie in anderen Städten, nur schwer beurteilen. Die Kämpfe toben weiter.

Anhänger feiern in einem Paralleluniversum

[16.29 Uhr] In der Hauptstadt Tripolis liefert Gaddafis Propagandamaschinerie eine wahre Glanzleistung ab: Anhänger im Stadtzentrum feiern weiterhin Siege über eroberte Städte - die in Wahrheit noch unter der Kontrolle der Rebellen sind. "Sie feiern schon das Ende eines Krieges, der aber noch nicht beendet ist", berichtet eine Reporterin von al-Dschasira.

Ben Dschawad: Verstärkungen der Rebellen rücken an

[16.12 Uhr] SPIEGEL-Reporter Clemens Höges hat sich aus der Kampfzone zurückgezogen. Ihm kommen aber eine ganze Reihe Rebellen entgegen. Sie wollen ihre Truppen vor Ben Dschawad verstärken. "Der Tag ist noch lange nicht vorbei", schreibt Höges. "Wenn die Rebellen Ben Dschawad nicht zurückerobern, hätten Gaddafis Truppen zum ersten Mal hier im Osten diesen schnellen Vormarsch gestoppt."
06.Mar.2011 [...] Erbitterter Kampf um Ben Dschawad

[15.48 Uhr] SPIEGEL-Reporter Clemens Höges ist kurz hinter der Front vor Ben Dschawad, wo sich Aufständische und Gadaffi-Anhänger einen erbitterten Kampf um die Stadt liefern. Soeben ist eine Granate neben ihm runtergekommen. Offenbar ziehen sich die Rebellen wieder etwas zurück: "Es geht hin und her", schreibt Höges. "Krankenwagen rasen mit jaulenden Sirenen zwischen den Kolonnen der Kampfwagen durch, zurück nach Ras Lanuf. Wir fahren hinter ihnen her und bleiben außer Schussdistanz, soweit ich das abschätzen kann. Das Ding eben war viel zu nahe dran, hundert Meter vielleicht. Ich bin gesprungen."
06.Mar.2011 Fotostrecke: Scharmützel vor dem Stadion  (Sport)
06.Mar.2011 Nervöse Führung: China setzt erneut ausländische Journalisten fest  (Politik)
06.Mar.2011 https://www.astroturfwars.com/
Brilliant” George Monbiot
Writer, The Guardian “Essential Viewing” David Suzuki
Author, Environmentalist

06.Mar.2011 https://www.cnn.com/2011/WORLD/africa/03/06/libya.refugees/index.html?eref=rss_topstories&utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+rss%2Fcnn_topstories+%28RSS%3A+Top+Stories%29

The first of the C-130 cargo planes landed in Cairo around 3 p.m. Sunday, carrying 82 passengers, the U.S. embassy in Cairo reported. Two more planes were in route with 90 and 72 passengers, respectively. The fourth plane was yet to depart from Tunisia.

On Saturday, U.S. military planes carried out similar evacuations, returning passengers to Egypt.
06.Mar.2011 [...] Rebellen wollen sich Ben Dschawad zurückholen

[15.17 Uhr] SPIEGEL-Reporter Clemens Höges ist kurz hinter der Front vor Ben Dschawad und schreibt: "Ich sehe ein paar Kilometer vor mir schwere Gefechte, ernsthafte Artillerie, irgendetwas Großes brennt schwarz. Die Druckwellen spüre ich bis hier. Es sieht aus, als gingen die Rebellen vor, um sich die Stadt zurückzuholen."
06.Mar.2011 https://www.radio-utopie.de/2011/03/05/russlands-militar-keine-bombardierung-auf-benghazi/
6.März 2011 at 12:32 am

Hallo Leute!

Ich habe soeben die Facebook-Gruppe “Europe against war – Europa gegen Krieg” gestartet.
06.Mar.2011 https://www.radio-utopie.de/2011/03/05/russlands-militar-keine-bombardierung-auf-benghazi/

Am 4.3. interviewte Inforadio Berlin um 6.05 Uhr (für die Krümelk…..) einen Vertreter des National War College. Sein Kommentar: Wir haben noch keine richtigen Luftangriffe gesehen.
06.Mar.2011 https://www.radio-utopie.de/2011/03/05/russlands-militar-keine-bombardierung-auf-benghazi/

Meinen hier ganz besonders herzlichen Dank an petrapez!

Bürger tut was!
Die Initiative BERLIN GEGEN KRIEG warnt deutlich in einem Kommentar bei Facebook: “Die Initiative des Präsidenten von Venezuela Hugo Chavez unterstützen um eine friedliche Lösung des Konflikts in
Libyen herbeizuführen. Ein militärisches Eingreifen von Nato-Truppen in Libyen muss verhindert werden. Ein weiterer militärischer Konflikt in der Region wäre desaströs.”
Die Rebellen in
Libyen lehnen Friedensgespräche laut Al Jazeera ab. Seit Tagen!
Stopp! Kein Krieg bei oder mit uns!

06.Mar.2011 https://www.radio-utopie.de/2011/03/05/russlands-militar-keine-bombardierung-auf-benghazi/
Russlands Militär: keine Bombardierung auf Benghazi

Von petrapez | 5.März 2011

Satellitenmonitoring – Libyen aus dem All: “und die Bilder erzählen eine andere Geschichte… “

Vor fünf Tagen, am 1.März 2011 berichtete der Sender Russia Today , dass nach Angaben russischer Militärchefs entgegen den Meldungen der Sender BBC und Al Jazeera kein Angriff libyscher Luftstreitkräfte am 22.Februar 2011 auf die Stadt Benghazi stattgefunden hat.

Mit Hilfe der Überwachung Libyens mit Satelliten aus dem Weltraum wurde nichts dergleichen festgestellt. Das russische Militär hätte von Anfang an seit Beginn der Unruhen in dem nordafrikanischen Land die Lage beobachtet – vor allem werden auch die Anlagen der Erdölgesellschaften im Satellitenauge behalten, so der Bericht.

Wie Russia Today mitteilte, wären die Militärs sehr ungehalten darüber, dass die Medien weltweit über Angriffe geschrieben haben, die nie stattgefunden hatten.
06.Mar.2011 https://www.cnn.com/2011/WORLD/africa/03/06/libya.conflict/index.html?eref=rss_topstories&utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+rss%2Fcnn_topstories+%28RSS%3A+Top+Stories%29

"If it's ordered, we can do it," U.S. Defense Secretary Robert Gates said last week, but imposing a no-fly zone "begins with an attack on Libya to destroy the air defenses."
06.Mar.2011 [...] In Benghazi, witnesses said forces loyal to Gadhafi pounded a weapons depot, an airstrike that caused casualties and widespread damage.

One witness said the airstrike was powerful enough "to destroy a whole city." News footage showed the remains of buildings and debris and ambulances arriving.

Such aerial attacks have prompted the West to step up discussions about imposing a no-fly zone over Libya.
06.Mar.2011 [...] The strife engulfing the besieged north African nation is reverberating across the country, the region and the world.
06.Mar.2011 [...] The same people are also interrupting cell phone signals and hacking mobiles, she said, and the internet has been unavailable since Thursday.
06.Mar.2011 [...] "I see cars that have people inside them, and they are usually connected with a computer," the woman said, adding that special antennae are connected to the computers.
06.Mar.2011 [...] a pro-democracy activist in Tripoli
06.Mar.2011 [...] an air force helicopter pound opposition positions. There was no word on casualties.
06.Mar.2011 [...] six
06.Mar.2011 [...] The witness in Misrata told that people there reported Gadhafi's forces using six tanks to combat the opposition.
06.Mar.2011 [...] However, the government did not allow to enter Zawiya to independently verify the claim.
06.Mar.2011 [...] "People are willing to die for the cause," a witness told , describing them as "fearless" and "amazing." The rebels are using machine guns or, in some cases, just sticks to fight off pro-Gadhafi forces who use tanks and heavy artillery.
06.Mar.2011 https://www.cnn.com/2011/WORLD/africa/03/06/libya.british.troops/index.html?eref=rss_topstories&utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+rss%2Fcnn_topstories+%28RSS%3A+Top+Stories%29

In an interview with BBC, British Defense Secretary Liam Fox would not confirm that British troops were detained.

"We have a small British diplomatic team in Benghazi," Fox said. "We are in touch with them. I can't say more."
06.Mar.2011 [...] Gaddafis Propagandamaschine läuft auf Hochtouren

[14.59 Uhr] Freudenschüsse über Tripolis, im Fernsehen verkündet ein Laufband, welche Städte Libyens von der Armee "befreit" worden seien. Dann werden Bilder von Demonstranten gezeigt, die Bilder Gaddafis in die Höhe halten. Die Propagandamaschine im Kampf gegen die Rebellen läuft weiterhin auf Hochtouren.

EU schickt Erkundungsteam nach Libyen

[14.37 Uhr] Ein Erkundungsteam der Europäischen Union macht sich auf den Weg in Richtung Tripolis. Die von dem italienischen Krisenhilfeexperten Agostino Miozzo geleitetet Gruppe soll in den nächsten Tagen prüfen, wie die 27 EU-Staaten weitere Unterstützung für die Menschen im Land leisten können. Ziel der Mission seien Informationen aus erster Hand und in Echtzeit, sagte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton in Brüssel. Es ist die erste Gruppe dieser Art, die seit Ausbruch der Gewalt nach Libyen gereist ist.

Gaddafi-Truppen rücken weiter auf Sawija vor

[14.23 Uhr] Die westliche Stadt Sawija wird weiterhin von Gaddafis Truppen attackiert, die versuchen, die Kontrolle wieder zurückzugewinnen. Al-Dschasira meldet, dass Gaddafis Truppen auch Luftangriffe fliegen würden.

Ärzte versuchen das Leben schwer Verletzter zu retten

[14.18 Uhr] Die Lage im ganzen Land ist unüberschaubar. Überall in den Städten entlang der libyschen Küste sind heftige Gefechte ausgebrochen. Augenzeugenberichte über das, was vor Ort jeweils genau geschieht, sind nur schwer zu beurteilen. Ein Arzt im Krankenhaus von Ras Lanuf sagte Al-Dschasira, er sei aus der benachbarten Stadt Bengasi gekommen, um den Verletzen in Ras Lanuf zu helfen. Zwei Tote und 19 Verletze seien in das Krankenhaus eingeliefert worden, einer davon befinde sich noch in Lebensgefahr.

Regierungstruppen starten Gegenoffensive in Misurata

[14.05 Uhr] Regierungstruppen haben nach Augenzeugenberichten bei ihrer Offensive gegen Aufständische eine neue Front eröffnet. Einheiten Gaddafis beschossen demnach die Innenstadt von Misurata mit Mörsergranaten und Panzerartillerie.

In Ben Dschawad toben heftige Kämpfe

[13.55 Uhr] Wie der SPIEGEL-Reporter Clemens Höges berichtet, ist es den Aufständischen gelungen, Gaddafis Truppen in Ben Dschawad etwas zurückzudrängen. Ein Verletzter, der aus Ben Dschawad in das Krankenhaus von Ras Lanuf gebracht wurde, antwortete auf die Frage von Reuters-Reportern, was er dort gehsehen habe: "Den Tod". Er sei zu schwach gewesen, um noch mehr zu sagen.
06.Mar.2011 https://www.cannonfire.blogspot.com/ Permalink
06.Mar.2011 [...] Astroturfing is the great failure of democracy -- one which the authors of the Federalist papers could not foresee.
06.Mar.2011 [...] I would also strongly recommend a book called Merchants of Doubt , which demonstrates that some of the well-paid "experts" who cast doubt on global warming are the very same "experts" who took money from Big Tobacco to push the myth that there was no proven link between smoking and cancer.
06.Mar.2011 [...] from a new documentary called Astroturf Wars, which documents the ersatz nature of the teabagger movement. The website has a lot of good information.
The film also details the astroturf campaign designed to convince the public that climate change is a "socialist" plot. What socialists could possibly gain from spreading fake science is beyond me. What capitalists gain from spreading faked science is obvious.

06.Mar.2011 https://www.sciencedaily.com/releases/2011/02/110224121907.htm
The results revealed that when volunteers received the standard instructions -- without the social exclusion clauses -- there was no difference among male and female volunteers in the number of times they chose to form an alliance with another player. However, when the exclusionary instructions were used, female participants chose the alliance option more often than did male volunteers
06.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749305,00.html

Demnach war der Ben-Ali-Schwiegersohn Vorsitzender der britisch-tunesischen Handelskammer.

Ein Sprecher des Prinzen sagte, unabhängig von den Umwälzungen , die sich seitdem in Tunesien ereignet hätten, sei das Treffen mit dem Ben-Ali-Schwiegersohn zu diesem Zeitpunkt "legitim" gewesen.
06.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749305,00.html

Wie jetzt bekannt wurde, hielt Andrew zudem Kontakte zum Umfeld des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi. Wie sein Sprecher bestätigte, traf der Herzog von York Gaddafis Sohn Saif al-Islam 2007 zwei Mal. Auch diese Treffen seien im Rahmen von Andrews Funktion als britischer Sonderbeauftragter erfolgt.
06.Mar.2011 Tea-Time mit Despoten: Prinz Andrew empfing Ben-Ali-Schwiegersohn  (Politik)
06.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749311,00.html

China hat in Libyen nach amtlichen Angaben die größte Evakuierungsaktion in der Geschichte der Volksrepublik durchgeführt. Das Land holte demnach mit Flugzeugen und Schiffen fast 36.000 Bürger nach Hause.
06.Mar.2011 [...] Beobachter befürchteten, dass die Kämpfe noch Wochen oder Monate andauern und das Land in einen Bürgerkrieg abgleiten könnte. Der von den Regimegegnern gebildete Nationalrat forderte die internationale Gemeinschaft auf, mit einer Flugverbotszone Gaddafi daran zu hindern, "sein eigenes Volk zu bombardieren". Ein Eingreifen ausländischer Truppen auf libyschem Boden wurde hingegen strikt abgelehnt.
06.Mar.2011 [...] Zugleich machte er dem Westen Vorwürfe: "Unsere Geheimdienste arbeiten zusammen. Wir haben euch in den letzten Jahren viel geholfen. Also warum hilft uns nun im Gegenzug niemand, wenn wir hier in Libyen gegen Terrorismus kämpfen?", zitiert die Zeitung den Diktator.
06.Mar.2011 [...] Gaddafi fordert Untersuchung der Vereinten Nationen

Gaddafi selbst meldete sich in der französischen Sonntagszeitung "Journal du Dimanche" zu Wort. Er machte Terroristen für die Rebellion verantwortlich und warnte vor einem "Heiligen Krieg der Islamisten" im Mittelmeerraum. Gaddafi forderte, eine Kommission der Vereinten Nationen oder der Afrikanischen Union müsse den Aufstand gegen sein Regime untersuchen. "Ich bin erstaunt, dass niemand versteht, dass dies ein Kampf gegen den Terrorismus ist", sagte er.
06.Mar.2011 [...] Das staatliche Fernsehen dagegen verbreitete Erfolgsmeldungen für den Diktator: Tobruk sei von "nationalistischen Banden befreit". In Tripolis, Sirte und Sabha fänden daher Freudenfeste statt, berichtete der Sender und zeigte Bilder von Gaddafi-Anhängern, die Fahnen schwenken. Auch seien Soldaten auf dem Vormarsch nach Bengasi, der Hochburg der Aufständischen.
06.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749313,00.html
Der Einsatz der britischen Soldaten auf libyschem Territorium habe die Aufständischen verärgert. Nach Angaben der "Times" halten sie die Briten in einer Militärbasis in Bengasi fest. Die Aufständischen befürchten, dass Machthaber Muammar al-Gaddafi die SAS-Affäre benutzen könnte, um Ängste vor einer westlichen Militärintervention zu schüren und so die Oppositionsbewegung zu schwächen.
06.Mar.2011 [...] diplomatie
06.Mar.2011 [...] Rebellen schnappen britische Elitesoldaten

Peinliche Panne für die britische Geheimdiplomatie:
06.Mar.2011 [...] Regime-Helikopter sondiert die Lage in Ras Lanuf

[13.35 Uhr] Ein Reporter der BBC berichtet, ein Helikopter der Gaddafi-Truppen würde Ras Lanuf überfliegen, um die Stärke der Aufständischen zu beurteilen. Inzwischen fürchten die Rebellen, dass ihnen die Spritzufuhr ausgehen könnte.
06.Mar.2011 [...] Rebellen gewinnen erneut Kontrolle über Ben Dschawad

[13.25 Uhr] Ein Einwohner berichtet Reportern von Al-Dschasira, die Stadt sei wieder unter der Kontrolle der Aufständischen.

Papst ruft zu Hilfe für Libyer auf [13.10 Uhr]
06.Mar.2011 [...] Die Zahl libyscher Flüchtlinge zeigt

[12.55 Uhr] Die Auswirkungen der schweren Gefechte in Libyen machen sich deutlich bemerkbar
06.Mar.2011 [...] Sollten sich dem Strom nun aber zunehmend einheimische "Frauen, Kinder und Alte" anschließend, "ändert das die Lage radikal".
06.Mar.2011 [...] Gaddafi-Truppen rollen mit Panzern in Misurata ein [12.24 Uhr]
06.Mar.2011 [...] Rebellen ziehen sich aus Ben Dschawad zurück [12.15 Uhr]
06.Mar.2011 [...] Heftige Gefechte erschüttern Ras Lanuf [11.15 Uhr]
06.Mar.2011 [...] Ich höre Granaten und Gewehrfeuer." Eine Bombe, die Gaddafis Truppen auf eine Fabrikanlage geworfen hätten,
06.Mar.2011 [...] Rebellen zweifeln an Gaddafis Erfolgsmeldungen

[10.45 Uhr] Seit dem frühen Sonntagmorgen feiern Anhänger Gaddafis in der Hauptstadt Tripolis mit Schüssen in die Luft und hupenden Autokolonnen den "Sieg" über die Aufständischen in zahlreichen Städten des Landes, darunter in dem bis zuletzt hart umkämpften Sawija, aber auch in der tief im Rebellenland liegenden östlichen Stadt Tobruk. Doch die Aufständischen dementieren diese Berichte postwendend. Ein Mitglied des Nationalrats von Misurata, 210 Kilometer östlich von Tripolis, sagte dem arabischen Nachrichtensender al-Dschasira, die Gaddafi-Gegner hätten die Stadt weiter fest unter ihrer Kontrolle. Auch im östlichen Ölhafen Ras Lanuf konnten Journalisten am Sonntag keine Veränderungen erkennen. Kommandeure der Aufständischen gaben an, sie würden vielmehr weiter nach Westen in Richtung von Gaddafis Geburtsstadt Sirte vorstoßen.
06.Mar.2011 [...] Kampfjet greift Rebellen in Ben Dschawad an

[10.30 Uhr] Gaddafi-Truppen greifen offenbar die Stadt Ben Dschawad an. Die Stadt liegt etwa 40 Kilometer entfernt von Ras Lanuf, das den Rebellen zufolge bereits unter der Kontrolle der Aufständischen ist. Ein Kampfjet bombardierte Rebellen an einer Industrieanlage von Ben Dschawad. Diese bereiten sich nun zum Gegenschlag vor.

Libysche Luftwaffe fliegt Angriffe gegen Aufständische

[10.13 Uhr] Die libysche Luftwaffe hat am Sonntag Luftangriffe gegen Aufständische geflogen, die auf die Stadt Sirte, eine Hochburg von Gaddafis Anhängern, vorgerückt sind. Das berichtete ein Fernsehteam der Nachrichtenagentur AP. Die Aufständischen marschieren in Richtung Westen auf die Hauptstadt Tripolis zu und haben in den vergangenen Tagen an Boden gewonnen.
06.Mar.2011 [...] Regierungstruppen rücken auf Bengasi vor

[6.44 Uhr] Libysche Regierungstruppen haben nach einem Bericht des staatlichen Fernsehens zwei Küstenstädte zurückerobert und rücken nun auf die Rebellenhochburg Bengasi vor. Die loyal zu Machthaber Muammar Gaddafi stehenden Truppen hätten Sawija und Misrata unter ihre Kontrolle gebracht, berichtete das Fernsehen am Sonntagmorgen unter Berufung auf einen Militärvertreter.
06.Mar.2011 Tödlicher Angriff auf Kinder: Afghanen machen ihrer Wut auf Nato Luft  (Politik)
Seehofer über Terminstress: "Politik ist mörderisch"  (Politik, 13:38)
06.Mar.2011 Sorge vor Banken-Stresstest: Spekulation über Neuauflage eines Krisentopfs  (Wirtschaft)
Teures Wechselgeld: Handel will Verbraucher für höhere Kosten zahlen lassen  (Wirtschaft)
06.Mar.2011 Kampf um Libyen: Gaddafis Truppen schlagen zurück  (Politik)
06.Mar.2011 EU-Politik: Oettinger warnt vor zu viel Klimaschutz  (Wissenschaft)
06.Mar.2011 Libyen-Liveticker: Regimetreue rücken mit Panzern in Misurata ein  (Politik)
06.Mar.2011 Libyen: Rebellen schnappen britische Elitesoldaten  (Politik)
06.Mar.2011 https://blog.fefe.de/?ts=b38c7fa0

Ich frage mich ja bei sowas immer, wie solche Leute nachts ruhig schlafen können. Niemand sollte Zugriff auf solche Software haben, keine westlichen Regierungen und natürlich erst Recht keine Diktatoren.

Update : Frank hat gerade die großartige Idee, folgende Forderung an Westerwelle zu stellen: Herr Westerwelle, als Wiedergutmachung dafür, dass Ägyptens Trojanersoftware aus Deutschland kommt, sollte Deutschland Ägypten auch Zugriff auf die Gauck-Behörden-Software zum Zusammenpuzzeln geshredderter Dokumente schenken.

Oh und bei der Gelegenheit möchte ich noch was anfügen. Trojaner und Spionagesoftware sind eine Bedrohung für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte überall und müssen daher genau so geächtet werden wie Streubomben und Antipersonenminen. Genau wie wir Kriminellen solche Software wegnehmen und sie bestrafen, genauso müssen wir den Regierungen (insbesondere auch unserer!) solche Software wegnehmen.
06.Mar.2011 blog.fefe.de/ Die Ägypter sind erstmal in ihren Geheimdienst reingelaufen und packen die Unterlagen gescannt auf Facebook (Achtung: Link geht zu Facebook). Und was findet man da u.a.? Wer ihnen ihre Trojaner-Software geliefert hat. Na, ratet mal, welches Land so etwas tun würde, einem fiesen Diktator seine Trojanersoftware liefern. Na? Kommt ihr nie drauf! (Der Tinyurl-Link geht zu Amazon S3, nicht zu Facebook)
05.Mar.2011 Bürgerkrieg in Libyen: Rebellen kämpfen um jede Stadt  (Politik)
05.Mar.2011 https://blog.alfatomega.com/?page_id=378
Rare earth hunt leads to frontier Africa
Africa, Australia and Canada likely hold the key to a geopolitical battle being fought to end China’s stranglehold over obscure elements used to build high-tech items from headphones to missiles.
Chavez Proposes International Mediation for
Libya
Chavez said speech on live TV he had already discussed the idea with some members of the ALBA bloc of left-wing Latin American nations and some other countries in Europe and South America and hopes they could create a commission that goes to
Libya for talks with the Libyan government and the leaders of the opposition. “We want a peaceful solution … We support peace in the Arab world and in the whole world,” he said.
Libyan Forces’ Attack on Brega Intended to Safeguard Strategic Harbour,” Seif al Islam
Libyan leader Muammar Al Qathafi’s son, Seif al-Islam has once again told Britain’s Sky News that the country’s air force had not been used to attack civilians protesting against his father’s rule, and that the attack they made at Brega, was to safeguard the town’s important harbour, which is a an important hub for the export of oil, the lifeline of all the Libyan people.
Libyen ernennt neuen Botschafter der UN
Meanwhile, the
Libyan government made its first official reaction to sanctions announced by the United Nations in a letter by its foreign minister, Mussa Kussa, calling for the travel ban and assets freeze ordered against Al Qathafi, his family and his close aides “to be suspended until such time as the truth is established”.
Investigate Corporations’ Dirty Tricks Campaign!
Shocking new leaked emails show big corporations, defense contractors, and corporate law firms conspiring to run a “dirty tricks” campaign against their political enemies, including WikiLeaks. They proposed infiltrating groups under fake identities, smearing their reputation by planting false documents, and even hacking into their computers to try to steal information and disrupt their work. But while WikiLeaks is the target of a major government investigation, these guys are still major government contractors! Now some brave members of Congress are trying to change that, demanding a full investigation into these potential crimes: They just signed a letter urging the chairmen of several powerful Congressional committees to start holding hearings. Can you join them?
Pushing for a Palestinian Tahrir Feeling abandoned by their political leadership, Palestinian youth are pushing for change.

Jon Stewart points out Faux News practicing hypocrisy in comparing the teachers in Wisconsin and the douchebags on Wall Street… [link]

Greenwald:Manning, an unconvicted US citizen, treated in ways expressly forbidden by the Geneva convention. Obama remains silent.

[link] UK warns against travel to Yemen The Foreign Office is warning Britons against all travel to Yemen because of increasingly violent anti-government protests there.
Saudi Arabia imposes protest ban Saudi Arabia bans all protests and marches in the country and warns police will use measures to prevent disruption.
Egypt puts ex-minister on trial Egypts feared former Interior Minister, Habib el-Adly, denies charges of corruption at the start of his trial in Cairo.
Hartz IV: Jobcenter drohen Schülern mit Sanktionen
Neuerdings erhalten Schüler der 9. Klasse sanktionsbedrohte Vorladungen von den Hartz IV Behörden (Jobcenter). Teilweise behindern diese Termine sogar die Schulpflicht, wie Dietmar Brach von der Arbeitslosenhilfe Rheinland-Pfalz berichtet. Hier sollten Eltern schnell handeln. Denn Schüler erhalten nach dem SGB II lediglich ein Existenzminimum, welches den Unterhalt sichert.
Fiedler: Schwachstellen im System der Justiz
“Nicht nur einige schwarze Schafe” Wien – In der Justiz gebe es “nicht nur einige schwarze Schafe”, sondern “gewisse Schwachstellen” im System, “die es ehestens ausmerzen gilt”. Dies meint der Vorsitzende von Transparency International Österreich, Franz Fiedler, angesichts der Ermittlungen gegen 23 Beamte wegen des Verdachts der Weitergabe von Informationen gegen Bestechungsgeld. In einem Untersuchungsausschuss könnte der Frage nachgegangen werden, “was systemisch in der Justiz falsch läuft”, meinte Fiedler in der “ZiB 24?.
Italy PM ‘to attend all trials’ The Italian prime minister plans to attend all hearings in his upcoming trials, his lawyer says.
Banks ‘put profits before people’ The Bank of England governor accuses banks of seeking to maximise short-term profits at the expense of customers and warns reforms must not fail.

05.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749259,00.html

"Es wird noch viel Blut fließen"

[18.19 Uhr] Weder Regierungsgegner noch Regimeanhänger scheinen momentan in der Lage, die vollständige Kontrolle über das Libyen zu gewinnen. In Bengasi sind viele Menschen erbost, berichtet AFP. "Es wird noch viel Blut fließen. Wie lange wird der Westen zuschauen und nichts tun?", sagt ein Mann in der ostlibyschen Stadt.
05.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749286,00.html

Libyens Zentralbank habe die Kontrolle über Gelder aus den Rohölexporten - und damit potentiell auch Gaddafi, hieß es. Grund sei, dass die Sanktionen der Vereinten Nationen und der EU nicht auf die Zentralbank zielten und die Strafmaßnahmen der USA die Firmen libyscher Eigner im Ausland nicht beträfen.
05.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749279,00.html
Angesichts der Unruhen in zahlreichen arabischen Ländern schauen Händler besorgt auf die Region. Proteste in Saudi-Arabien könnten schwerwiegende Folgen für die Preise auf dem Rohstoffmarkt haben, denn das Opec -Mitglied ist der weltweit größte Ölexporteur. Zuletzt hatte das Land seine Förderung ausgeweitet, um Anlegerpanik vorzubeugen.
05.Mar.2011 Geldquelle: Öl-Millionen füllen täglich die Kasse des Despoten  (Politik)
05.Mar.2011 Golfregion: Proteste in Oman erreichen Ölfördergebiet  (Politik)
05.Mar.2011 Sorge vor Aufstand: Saudi-Arabien verbietet Kundgebungen  (Politik)
05.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749259,00.html
"Sie töten Frauen und Kinder", sagt ein Augenzeuge. Verfolgen Sie die Ereignisse im Liveticker.
05.Mar.2011 [...] Gaddafi-Truppen scheitern vor dem zentralen Platz von Sawija

[17.10 Uhr] Ein Augenzeuge berichtet der BBC, Gaddafis Truppen hätten trotz der schweren Waffen bislang nicht den zentralen Platz von Sawija einnehmen können. Viele Beobachter heben die außergewöhnliche Motivation der Rebellen hervor - zahlreiche Menschen in der Stadt haben zuvor erklärt, sie würden für die Freiheit "bis in den Tod" kämpfen.

150 Libyen-Flüchtlinge von deutschen Schiffen aufgenommen

[17.04 Uhr ] Mehr als 150 ägyptische Flüchtlinge aus Libyen sind an der tunesischen Küste von deutschen Schiffen aufgenommen worden. In der Hafenstadt Gabes seien drei Busse mit Ägyptern angekommen, sagt ein Sprecher des Einsatzführungskommandos. Sobald die Flüchtlinge auf die drei deutschen Schiffe verteilt seien, soll der Verband Kurs auf die ägyptische Hafenstadt Alexandria nehmen. Die Reise dauert drei Tage. Die Hilfsaktion wird vom Uno-Flüchtlingshilfswerk koordiniert.

Rebellen feiern mit Gewehrsalven in Ben Dschawad

[16.50 Uhr] SPIEGEL-Reporter Clemens Höges berichtet aus Ben Dschawad: "Die Stadt ist gefallen, Rebellen feiern mit den üblichen Salven aus Maschinengewehren in die Luft. Es ist kaum zu glauben, in welchem Tempo sie vorankommen. Jeden Tag eine Stadt."
05.Mar.2011 [...] Sawija strategisch wichtig für Gaddafi

[16.37 Uhr] Warum ist Sawija so wichtig? Libyen-Experte Ibrahim Jibreel erklärt die Bedeutung der Stadt bei al-Dschasira: Zum einen sei Sawija ein wichtiger Ölhafen. Zum anderen liege der Ort sehr nah an Tripolis, dem Machtzentrum Gaddafis. Der Revolutionsführer wolle seine Kraft zeigen und demonstrieren, dass er die Stadt einnehmen könne - und zwar mit allen Mitteln.
05.Mar.2011 [...] "Wir wissen nicht mehr, wer zu uns gehört und wer nicht"

[16.20 Uhr] Per Telefon berichtet ein Augenzeuge namens Mohamed al-Dschasira von den Gefechten in Sawija: "Die Soldaten sind jetzt in Zivil gekleidet. Wir können nicht mehr unterscheiden, wer zu uns gehört und wer nicht."

Soldaten feuern auf Häuser in Sawija

[16.16 Uhr] Gaddafi-Truppen rücken in Sawija ein, meldet AFP. Die Soldaten hätten das Feuer auf Häuser eröffnet. Eine Reporterin von Sky News berichtet, die Stadt sei etwa zehn Minuten mit schweren Waffen bombardiert worden.
05.Mar.2011 [...] US-Marineschiffe laufen von Stützpunkt auf Kreta aus

[16.12 Uhr] Zwei Schiffe der US-Marine sind von einer Basis auf der Mittelmeerinsel Kreta gestartet - offenbar um die militärischen Drohungen gegenüber Muammar al-Gaddafi zu verstärken. Die USA und andere Nato-Staaten ziehen zurzeit starke Einheiten auf dem großen Stützpunkt im Westen Kretas zusammen. Schiffe können von dort binnen neun Stunden die libysche Küste erreichen, Kampfjets brauchen etwa 20 Minuten. Im nahegelegenen Flughafen von Souda-Akrotiri sollen Spezialeinheiten aus verschiedenen Nato-Staaten angekommen sein, darunter auch aus Deutschland.

"Hilflose Menschen liegen am Boden"

[16.07 Uhr] Ein Bewohner von Sawija berichtet von den heftigen Kämpfen in der Stadt: "Wir sehen hilflose Menschen auf dem Boden liegen. Junge Rebellen schießen von Häusern, um die Stadt zu verteidigen." Er spricht am Telefon, im Hintergrund sind Schüsse zu hören. Der Mann fordert eine Flugverbotszone, um weitere Angriffe der Gaddafi-Truppen zu stoppen.

Transall nach Einsatz in Libyen zurückgekehrt

[15.57 Uhr] Nach Evakuierungseinsätzen in Libyen sind sechs Transall-Maschinen der Bundeswehr nach Deutschland zurückgekehrt. Zuletzt flogen die Soldaten vergangene Woche 137 Menschen nach Kreta aus, darunter 22 Deutsche. "Die Männer sind auf unsere Maschine zugestürmt, alle wollten mit. Glücklicherweise mussten wir niemanden zurücklassen", sagt ein Oberstaatsfeldwebel, der den Einsatz mit koordinierte.

Aufständische Truppen in Ben Dschawad

[15.53 Uhr] Reporter melden, in die Stadt Ben Dschawad seien Truppen der Rebellen eingezogen. Der Ort liegt östlich von der Gaddafi-Hochburg Sirte.
05.Mar.2011 [...] Gefechte zwischen Regimegegnern und Regierungstreuen

[15.37 Uhr] Al-Dschasira meldet jetzt heftige Kämpfe zwischen Gaddafi-Anhängern und -Gegnern in Sawija.

Gaddafi-Truppen attackieren Sawija

[15.34 Uhr] Die regierungstreuen Truppen greifen die Stadt Sawija nahe Tripolis erneut an, melden Reuters und BBC. Dutzende Panzer würden das Zentrum der Stadt beschießen, erklärt ein Augenzeuge der BBC. Sie kämen aus östlicher und westlicher Richtung. Während er mit dem britischen Sender telefoniert, wird im Hintergrund geschossen.

Rebellen wollen Ben Dschawad einnehmen

[15.27 Uhr] SPIEGEL-Reporter Clemens Höges berichtet aus der Nähe von Ras Lanuf: "Die Rebellen versuchen jetzt, zur nächsten Stadt namens Ben Dschawad vorzustoßen. Es ist angeblich die letzte größere Stadt vor der Gaddafi-Hochburg Sirte. Gaddafi setzt Kampfjets ein. Hier herrscht Angst vor einer Gegenoffensive."
05.Mar.2011 [...] Libyen wirft niederländischen Soldaten Spionage vor

[14.53 Uhr] Drei niederländische Marineflieger, die bei einer missglückten Befreiungsaktion in Libyen in Gefangenschaft geraten sind, werden jetzt der Spionage bezichtigt. Das berichtete der niederländische Rundfunk NOS, er beruft sich auf das libysche Staatsfernsehen. Die Soldaten waren am 27. Februar mit ihrem Hubschrauber in der libyschen Stadt Sirte gelandet, um zwei Niederländer auszufliegen. Doch sie wurden von einer Gaddafi-treuen Milizgruppe angegriffen und gefangengenommen. Zunächst war den drei Fliegern Verletzung internationalen Rechts vorgeworfen worden. "Ziel dieses Hubschrauber-Einsatzes war es, Spione entweder abzuholen oder abzusetzen", heißt es aber nun im libyschen Fernsehen. Zudem wird von einer "internationalen Verschwörung" gegen Muammar al-Gaddafi gesprochen.

Gaddafi profitiert noch immer von Öl-Millionen

[14.34 Uhr] Trotz internationaler Sanktionen verfügt die libysche Führung um Machthaber Muammar al-Gaddafi einem Bericht zufolge nach wie vor über Millionen-Einnahmen aus Ölexporten. Die britische "Financial Times" berichtet, dass die Zahlungen für ausgeführtes Öl weiter zur libyschen Zentralbank gelangten und so vermutlich auch von Gaddafi kontrolliert würden. Die Zeitung beruft sich auf einen westlichen Vertreter und mehrere Händler. Libyen ist der viertgrößte Ölproduzent Afrikas. Die Exporte sind nun zwar zurückgegangen. Chinesische oder indische Firmen kaufen dem Bericht zufolge aber weiter libysches Öl.
05.Mar.2011 Emissionshandel: Firmen sollen Staat um 850 Millionen Euro betrogen haben  (Wirtschaft)
05.Mar.2011 [...] Trauerfeiern in Bengasi

[13.38 Uhr] Al-Dschasira berichtet aus der ostlibyschen Stadt Bengasi: Dort würden zahlreiche Trauerfeiern für die Opfer abgehalten, die am Freitag bei einer Explosion auf ein Waffenlager starben. Ob die Explosion durch einen Unfall, Sabotage oder einen Luftangriff ausgelöst wurde, ist noch unklar.

Gaddafi-Truppen attackieren Sawija

[13.29 Uhr] Die Gaddafi-Truppen greifen jetzt die Stadt Sawija an, berichtet die Reporterin von Sky News, Alex Crawford. Im Einsatz sei zuvor auch die berüchtigte Elite-Brigade von Gaddafi-Sohn Khamis gewesen. Die Einwohner der Stadt könnten sich nur eingeschränkt bewegen, die Internetverbindungen seien gekappt. Zivilisten seien von desertierten Soldaten trainiert worden, um die Stadt zu verteidigen, so Crawford: "Die Menschen haben das Gefühl, dass dies ein Kampf bis zum Tod sein wird."

Panzer der Gaddafi-Truppen rollen auf Sawija zu

[13.22 Uhr] Die Gaddafi-treuen Truppen rücken vor. Al-Dschasira berichtet, 35 Panzer würden auf Sawija zurollen.

Kämpfe zwischen Stämmen in Sirte

[13.11 Uhr] Die Stadt Sirte gilt als Hochburg von Machthaber Muammar al-Gaddafi . Sie liegt zwischen Misurata und Ras Lanuf - und von dort aus rücken nun offenbar Rebellen an. Bereits in der Nacht seien allerdings Kämpfe zwischen Gaddafi-Anhängern und -Gegnern ausgebrochen, meldet al-Dschasira in seinem Liveblog. Es handelt sich offenbar um Gefechte zwischen Stämmen.

Rebellen in Sawija rüsten sich für neue Angriffe

[13.03 Uhr] Ein Einwohner von Sawija berichtet dem Sender al-Dschasira, dass die Regimegegner sich auf neue, heftige Attacken einstellen. "Die Rebellen bereiten sich vor und organisieren sich, um die Stadt zu verteidigen", erklärt der Mann am Telefon. Die Regierungstruppen würden keine Gnade kennen, sie würden auch Zivilisten beschießen. Augenzeugen hatten erzählt, Unbeteiligte seien auch von regierungstreuen Heckenschützen angegriffen worden.
05.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749260,00.html
Der Geheimdienst hatte in Ägypten in den Jahrzehnten seit der Revolution von 1952 hauptsächlich der Unterdrückung der Bevölkerung gedient.
05.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749260,00.html

So war es in vielen Staaten Osteuropas, so war es in der DDR, als im Januar 1990 die Stasi-Zentrale in der Berliner Normannenstraße gestürmt wurde - und so geschieht es jetzt in Ägypten. Drei Wochen nach dem Sturz des Präsidenten Husni Mubarak stürmten mehrere hundert Demonstranten in der Nacht zum Samstag das Hauptquartier der Staatssicherheit in der Hafenstadt Alexandria.
05.Mar.2011 Ägypten: Demonstranten stürmen Geheimdienstzentrale  (Politik)
05.Mar.2011 [...] Verlassene Öl-Büros in Ras Lanuf

[12.37 Uhr] Der Ölhafen Ras Lanuf ist mehreren Berichten zufolge in der Hand der Rebellen - obwohl die Gaddafi-Regierung das dementiert. Ein Reuters-Reporter berichtet, dass die Büros wichtiger Ölfirmen nun verlassen sind. Einige Computer seien zwar noch angeschaltet, eine Kaffeemaschine laufe noch. Aber wo sonst rund um die Uhr Betrieb sei, arbeite keiner mehr. Rebellen kontrollierten auch die Gebäude hier, hätten Autos beschlagnahmt. "Wir haben ein Recht auf diese Wagen und mehr. Gaddafi hat vom Volk gestohlen, nun holen sich die Menschen das zurück", sagt ein bewaffneter Plünderer dem Reporter. Wegen der Libyen-Krise sind die Ölpreise kräftig gestiegen.
05.Mar.2011 https://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,druck-749192,00.html

Warnung vor zu viel Geheimniskrämerei

Für riskanter halten Beobachter die Geheimnistuerei selbst. Egal, ob die "X-37B" ein "machtvolles militärisches Instrument" sei oder vollkommen friedlichen Zwecken diene - "die Ungewissheit selbst könnte ein strategisches Risiko darstellen", schrieb der Rüstungsexperte David Axe auf der Website "The Diplomat".
05.Mar.2011 [...] Letzte Gruppe von Chinesen ausgeflogen

[11.21 Uhr] Das Staatsfernsehen in Peking meldet, die letzten chinesischen Arbeiter hätten Libyen sicher verlassen. Ein Flugzeug habe mehr als 300 Menschen ausgeflogen, sie hätten inzwischen Guangzhou in Südchina erreicht. Die Arbeiter waren vor den Unruhen nach Tunesien geflohen. Geschätzte 30.000 Chinesen hatten zuvor in Libyen gearbeitet, vor allem in der Öl- und Bauindustrie.
05.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749253,00.html
In der Regel schießen Regierungstruppen nicht auf Krankenwagen.
05.Mar.2011 Liveticker: Rebellen schlagen Gaddafi-Truppen zurück  (Politik)
05.Mar.2011 Mysteriöses Raumschiff: US-Luftwaffe schickt zweiten Mini-Shuttle ins All  (Wissenschaft)
04.Mar.2011 https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,druck-749170,00.html

Es zeigte sich, dass Probanden, deren Gaba-System schneller und stärker auf die Reizung ansprach, auch schneller die Bewegungsabfolge lernten. Ihre Gehirne zeigten zudem beim Lernen eine größere Aktivität im Bereich des motorischen Kortex. Des Weiteren fanden die Forscherinnen heraus, dass Probanden, die eine insgesamt höhere Gaba-Konzentration im Gehirn aufwiesen, langsamer lernten, und dass ihr Gehirn beim Lernen auch weniger aktiv war.
04.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749248,00.html
Ferner wurde in Großbritannien Vermögen der libyschen Führung in einer geschätzten Höhe von einer Milliarde Euro eingefroren.
04.Mar.2011 Geldlieferung: Briten stoppen deutsches Schiff mit libyschen Millionen  (Politik)
04.Mar.2011 Mars: Meteoritenhagel schrammt riesige Schürfwunde  (Wissenschaft)
04.Mar.2011 Bürgerkrieg in Libyen: Deutschland startet Rettungseinsatz für Flüchtlinge  (Politik)
04.Mar.2011 Staatsanleihen: Euro-Bank will Papiere von Pleiteländern loswerden  (Wirtschaft)
04.Mar.2011 Irak: Tausende protestieren gegen die Regierung  (Politik)
04.Mar.2011 Hirnforschung: Botenstoff trennt Tollpatsche und Tänzer  (Wissenschaft)
04.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749141,00.html

US-Kriegsschiffe treffen auf Kreta ein

[15.16 Uhr] Die USA haben Marineeinheiten auf dem großen Stützpunkt von Souda auf der Westseite der Mittelmeerinsel Kreta zusammengezogen. Der Hubschrauberträger "USS Kearsarge" liegt nun in der Bucht von Souda. An Bord seien rund 1200 Besatzungsmitglieder, darunter fast 800 Marinenfanteristen, berichtete der griechische Rundfunk. Das Schiff eignet sich sowohl für Landungsunternehmen wie auch für Evakuierungsaktionen. Im Stützpunkt wird noch das amphibische Landungsschiff "USS Ponce" erwartet. Auch dieses Schiff ist für ähnliche Aktionen geeignet. Bereits am Vortag waren auf Kreta aus den USA rund 400 Soldaten eingetroffen. Schiffe können von dort binnen neun Stunden die libysche Küste erreichen.

Reuters meldet Gefechte aus Ras Lanuf

[15.11 Uhr] Am strategisch wichtigen Ölhafen von Ras Lanuf wird offenbar gekämpft. Ein Reuters-Korrespondent berichtet, es seien Artilleriefeuer und immer wieder heftige Explosionen zu hören.

Staatsfernsehen zeigte Bilder gefangener Niederländer

[15.04 Uhr] Über die Fotoagenturen laufen Standbilder aus dem libyschen Staatsfernsehen. Der Gaddafi-treue Sender hat offenbar schon vor zwei Tagen einen Beitrag gesendet, in dem zwei der drei niederländischen Soldaten zu sehen waren, die am 27. Februar gefangen genommen wurden, als sie Landsleute aus Libyen herausbringen wollten. Die beiden scheinen unverletzt. Auch der Helikopter, mit dem die Marineinfanteristen unterwegs waren, wird gezeigt. In dem Beitrag heißt es, die Soldaten seien unter "Verletzung internationalen Rechts" in den libyschen Luftraum eingedrungen.

"Plötzlich kamen Gaddafis Milizen"

[14.55 Uhr] Ein BBC-Reporter berichtet von den brutalen Szenen in Tripolis. Nach den Freitagsgebeten hätten die Gaddafi-Gegner lautstark protestiert, erklärt Wyre Davies. "Plötzlich kamen die Gaddafi-treuen Milizen und Polizisten in ihren Wagen mit quietschenden Reifen, sie feuerten Tränengasgranaten und Plastikgeschosse." Die Szene sei chaotisch gewesen. "Menschen rannten davon, aber sie kamen zurück und riefen Parolen gegen Gaddafi."
04.Mar.2011 [...] Schiff mit Kisten voller libyschem Geld beschlagnahmt

[14.29 Uhr] Die britischen Behörden haben ein Schiff mit libyschem Geld im Wert von umgerechnet rund 115 Millionen Euro an Bord beschlagnahmt. Mehrere Kisten voller Banknoten seien "an einen sicheren Ort" gebracht worden, sagte eine Regierungsmitarbeiterin. Das Schiff sei in Begleitung der Küstenwache freiwillig in den Hafen von Harwich zurückgekehrt, nachdem es zuvor die libysche Hauptstadt Tripolis angesteuert habe. Zur genauen Herkunft des Geldes gibt es keine Angaben. Gemäß der Uno-Sanktionen ist die Ausfuhr von libyschem Geld aus Großbritannien verboten.

Massenprügelei zwischen Regimegegnern und -anhängern

[14.19 Uhr] In der Hauptstadt Tripolis sind mehr als tausend Regimegegner und Gaddafi-Anhänger mit Fäusten aufeinander losgegangen. Die eine Seite rief: "Das Volk will den Sturz des Oberst." Die andere Seite rief: "Das Volk will Muammar, den Oberst." Gaddafi-treue Milizionäre, die grüne Armbinden trugen, schossen nach Angaben von Augenzeugen in die Luft, um die Regimegegner zu vertreiben. Die Regierung hat Journalisten mit Verhaftung gedroht, falls sie ohne offizielle Erlaubnis auf die Straße gehen sollten.

Sicherheitskräfte richten Kontrollposten ein

[14.06 Uhr] In Stadtteil Tadschura, im Osten Tripolis', richteten Sicherheitskräfte Kontrollposten ein. Autos wurden angehalten und durchsucht, Fahrer mussten sich ausweisen und erklären, wohin sie auf dem Weg seien. Teile der Stadt sind mit Panzern umstellt. Zudem ordneten die Behörden an, dass ausländische Journalisten vorübergehend ihre Hotels nicht verlassen durften. Begründet wurde der Schritt damit, dass Kreise mit Verbindungen zum Terrornetzwerk al-Qaida Anschläge planten.

Tränengas gegen Demonstranten in Tripolis

[13.51 Uhr] In der libyschen Hauptstadt Tripolis protestieren nach Ende der Freitagsgebete wider Hunderte Menschen gegen das Regime. Ein Reuters-Reporter berichtet, dass die Sicherheitskräfte Tränengas gegen die Demonstranten einsetzen. Auch Schüsse seien zu hören gewesen. Die Protestzüge lösten sich aber nicht auf.

Gaddafi-Truppen bedrängen Flüchtlinge

[13.36 Uhr] Libyens Machthaber Gaddafi hat schwer bewaffnete Truppen an die libysch-tunesische Grenze geschickt. Die Soldaten bedrängen Ausländer, die das Land in Richtung Tunesien verlassen wollen. Eine Sprecherin des Uno-Flüchtlingshilfswerks UNHCR sagte in Genf: "Von denjenigen, denen es gelungen ist, die Grenze zu überqueren, haben wir gehört, dass auf dem Weg Mobiltelefone und Kameras konfisziert werden." Nachdem in den Tagen zuvor täglich zwischen 10.000 und 15.000 Menschen über diese Grenze geflohen waren, kamen in Tunesien am Donnerstag nur noch knapp 2000 Flüchtlinge an. Auch am Freitag kamen deutlich weniger Ausländer.
04.Mar.2011 Libyen-Liveticker: Massenschlägerei nach Freitagsgebet in Tripolis  (Politik)
04.Mar.2011 Ägyptens Altertumsminister: Zahi Hawass nimmt seinen Hut  (Wissenschaft)
04.Mar.2011 Vorwurf der Kriegsverbrechen: Österreicher nehmen bosnischen General fest  (Politik)
04.Mar.2011 Jemen: Soldaten erschießen offenbar Demonstranten  (Politik)
04.Mar.2011 https://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,druck-748886,00.html
Zwischen 2005 und 2009 haben 63 Länder die Bundesrepublik als Transitstation für ihre Rüstungsgeschäfte genutzt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Jan van Aken (Linke) hervor.
04.Mar.2011 Umschlagplatz: Deutschland ist Drehscheibe des internationalen Waffenhandels  (Panorama)
Raumfahrt-Panne : Nasa verliert Klimasatelliten "Glory"   (Wissenschaft)
04.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749013,00.html
Laut Artikel sieben der Gerichtsstatuten ist jeder systematische Angriff auf die Zivilbevölkerung ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
04.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749013,00.html

Seit Beginn der Revolution haben die westlichen Regierungschefs die libyschen Machthaber mehrfach gewarnt, dass ihre Handlungen strafrechtliche Folgen haben werden. Ocampo lässt diesen Worten nun Taten folgen: Er werde nicht nur diejenigen zur Verantwortung ziehen, die de facto die Schießbefehle gaben, sondern auch diejenigen, die formal die Befehlsgewalt innehatten und die Übergriffe nicht gestoppt haben, erklärte er.

Die feine Unterscheidung zielte offensichtlich auf Regierungsmitglieder wie den Außenminister und den Verteidigungsminister sowie auf die Chefs der diversen Sicherheitsdienste.
04.Mar.2011 Südafrika: Passagiere ohne Ticket zünden Zug an  (Panorama)
04.Mar.2011 Revolte gegen Gaddafi: Strafgerichtshof will libysches Regime aufbrechen  (Politik)
04.Mar.2011 4,5 Milliarden Jahre: Astronomen rekonstruieren Reise eines Meteoriten  (Wissenschaft)
Revolte in
Libyen: Gaddafi ködert Rebellen mit Schmiergeld  (Politik)
04.Mar.2011 Sexforscher Volkmar Sigusch: "Phantasien müssen schmutzig sein"  (Kultur)
Wut über Entlassungen: Indische Arbeiter verbrennen Manager  (Wirtschaft)
04.Mar.2011
blog.fefe.de/ Bradley Manning musste sieben Stunden lang nackt in seiner Zelle verbringen. Damit wollten sie ihn dazu kriegen, dass er Julian Assange inkriminiert.

Die Schlüsselphrase an der Stelle ist "cruel and unusual punishment". Lest euch mal durch, was die schon für eine Geschichte hinter sich hat.

Hier ist die Webseite des Anwalts.
04.Mar.2011
blog.fefe.de/ Die Wasserkriege gehen los! Der Präsident der Elfenbeinküste schaltet dem Norden Strom und Wasser ab. "The statement of the electricity company (says) this energy shortage is not due to technical issues," a UN official, Ndolamb Ngokwey, told the BBC. "They clearly said it has to do with the political situation, so it was cut for political reasons." Der Norden des Landes wird von Rebellen kontrolliert.
04.Mar.2011
blog.fefe.de/ Der Direktor der London School of Economics ist zurückgetreten. Es geht um die Gaddafi-Nummer.

blog.fefe.de/ Wisst ihr, wer an den Revolutionen gerade Schuld ist? Kommt ihr nie drauf!

Wikileaks. Und das sagt nicht irgendwer, sondern das sagt Sir Richard Dearlove, der Ex-MI6-Chef. Der hat neulich eine off-the-record Rede hinter verschlossenen Türen gehalten, wo er das gesagt hat, und diese Rede ist jetzt peinlicherweise geleakt.
04.Mar.2011 Abtreibungsgegner: US-Politiker will Fehlgeburten mit Todesstrafe ahnden  (Panorama)
04.Mar.2011 "Deutsche Taliban": Türkei verweigert Auslieferung von Berliner Islamisten  (Politik)
04.Mar.2011 https://www.cnn.com/2011/US/03/03/iran.missing.american/index.html?eref=rss_topstories&utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+rss%2Fcnn_topstories+%28RSS%3A+Top+Stories%29#
Bloggulator Big Deal! The US has thousands of people held without charge, with no evidence of any crime, under conditions of torture and total violation of their civil rights, without access to legal counsel, in CIA rendition facilities all over the world, some in nations run by evil dictators such as Karimov o... more
04.Mar.2011 https://abcnews.go.com/US/robert-kennedys-killer-sirhan-sirhan-brainwashed/story?id=13029050

"There is no question he was hypno-programmed," lawyer William F. Pepper told ABCNews.com. "He was set up. He was used. He was manipulated." Sirhan
04.Mar.2011 https://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,druck-748221,00.html
"Eltern wurde schon aufgetragen, Torrent-Software von den Rechnern ihrer Kinder zu entfernen", sagt Solmecke. "Dabei ist das zunächst nur eine völlig legale Technik."
04.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-748982,00.html
Offiziell erhoben die Militärs bislang lediglich Anklage wegen eines Videos,
04.Mar.2011 [...] Auf 22 Punkte. Am schwersten davon wiegt der Vorwurf der "Kollaboration mit dem Feind", berichtete der US-Fernsehsender NBC am Mittwoch unter Berufung auf Militärquellen.
04.Mar.2011 [...] steht Manning zur Verhinderung von Selbstverletzungen unter ständiger Kontrolle, alle fünf Minuten schaut ein Wärter nach ihm.
04.Mar.2011 [...] verdächtigt wird.
04.Mar.2011 [...] Washington - Bradley Manning sitzt seit zehn Monaten ohne Prozess in einem Militärgefängnis im US-Bundesstaat Virginia. Sein Anwalt kritisiert nun die Haftbedingungen dort und beschuldigt die Behörden, seinen Mandanten misshandelt zu haben. Manning sei "ohne Erklärung" seine Kleidung abgenommen worden, und er habe nachts sieben Stunden lang nackt in seiner Zelle ausharren müssen, schrieb David Coombs am Donnerstag (Ortszeit) in seinem Blog. "Diese entwürdigende Behandlung ist nicht zu entschuldigen und nicht zu rechtfertigen", schrieb Coombs. "Es ist eine Blamage für unser militärisches Justizsystem." Manning sei dieselbe Behandlung dann erneut angedroht worden.
04.Mar.2011 WikiLeaks: Manning-Anwalt wirft Behörden Misshandlung vor  (Politik)
04.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-748911,00.html

Ronen sagt einen langen Kampf voraus: "Danach wird in Libyen nichts mehr sein wie zuvor."
04.Mar.2011 [...] "Gaddafi hat die Teile der Armee verloren, von denen er schon immer annahm, dass er sie verlieren würde", sagt Nordafrika-Experte George Joffe der "New York Times". Vor allem Mitglieder der von Gaddafi unterdrückten Stämmen seien desertiert.
04.Mar.2011 [...] "Bisher gab es keine großen Massaker, die Luftwaffe wird kalkuliert eingesetzt, Gaddafi lässt Testangriffe fliegen", sagte Schaschank Joschi vom Royal United Service Institut der "New York Times". Auch wenn der Diktator bei seinen TV-Auftritten geistig verwirrt erscheinen mag, "sind dies sind keine Entscheidungen eines Mannes, der völlig den Bezug zur Realität verloren hat", so Joschi.
04.Mar.2011 [...] Am Donnerstag bombardierten Kampfflugzeuge zwar den zweiten Tag in Folge die Hafenstadt Brega. Doch angesichts dessen, wozu die libysche Luftwaffe fähig ist, sind dies eher kleinere Zwischenfälle.
04.Mar.2011 [...] Noch zögert Gaddafi aber, seine Elitetruppe voll einzusetzen:
04.Mar.2011 [...] Sollte sich der Westen dazu entschließen ein Flugverbot zu verhängen, könnten die Boden-Luft-Raketen den alliierten Jets durchaus gefährlich werden, sagte US-Generalleutnant David Deptula, ein bis vor kurzem für das Pentagon tätiger Luftwaffenexperte, dem britischen "Economist".
04.Mar.2011 [...] Mit Kadavergehorsam stehen sie zu ihrem Oberbefehlshaber.
04.Mar.2011 [...] Die Luftwaffe ist die Elitetruppe in Gaddafis Armee. Mit ihr könnte er einen Kampf gegen die Rebellen leicht gewinnen.
04.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-748969,00.html
Gaddafis Sohn Saif sagte dem britischen Fernsehsender Sky News, die Luftangriffe auf Brega vom Donnerstag hätten die Rebellen nur "erschrecken" sollen. Die eigentliche Stadt sei weit von den Zielen der libyschen Luftwaffe entfernt gewesen.
04.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-748969,00.html
"Gaddafi hat jegliche Legitimation zur Führung des Landes verloren und muss weichen", sagte Obama. "Die USA und die gesamte Welt sind weiterhin empört über die abstoßende Gewalt gegen das libysche Volk."
04.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-748972,00.html
Nach Einschätzung der US-Regierung liegen die tatsächlichen Militärausgaben Chinas zwei- bis dreimal höher als offiziell angegeben.
04.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-748972,00.html

Der Verteidigungsetat mache sechs Prozent des gesamten Budgets der zweitgrößten Wirtschaft der Welt aus.

"Dies stellt für kein Land eine Bedrohung dar", sagte der ehemalige Außenminister Li.
04.Mar.2011 Filesharing: Chaos Computer Club startet BitTorrent-Tracker  (Netzwelt)
Londoner Elite-Uni:
Libyen-Affäre zwingt Unichef zum Abgang  (UniSPIEGEL)
04.Mar.2011 Militärausgaben: China stockt Wehretat gewaltig auf  (Politik)
03.Mar.2011 https://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,druck-748348,00.html

Zwölf Monate später ist die Aufbruchstimmung in Ernüchterung umgeschlagen.

"Jetzt ist alles, wie es schon immer war", sagt einer der vom Missbrauch Betroffenen. Die Bonner Staatsanwaltschaft stellte ihre Ermittlungen gegen einen der mutmaßlichen Täter wegen Verjährung ein. Doch damit nicht genug: Der Beschuldigte ging sogleich per Unterlassungsklage gegen ehemalige Schüler und deren Aussagen vor. Die Opfer sehen sich dadurch gezwungen, weiter zu schweigen.

"Wir sind überhaupt nicht dagegen geschützt. Keine Hotline, kein Runder Tisch haben daran etwas geändert", klagt einer von drei ehemaligen Schülern, der deshalb nicht mehr wagt, mit seinem Namen öffentlich aufzutreten. Ihr Fall, der mutmaßliche Täter, die Details ihrer Anklage kommen im jüngst vorgelegten Abschlussbericht des Aloisiuskollegs nicht vor.
03.Mar.2011 https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,druck-748618,00.html
das Ziel der EU etwa, den Artenschwund bis 2010 zu stoppen, wurde klar verfehlt.
03.Mar.2011 https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,druck-748618,00.html

Die Befürchtung, dass die Katastrophe bereits begonnen hat, haben Forscher bereits mehrfach geäußert. Die Überfischung drängt viele Meerestiere an den Rand des Aussterbens. Überall auf der Welt, wo Urwälder abgeholzt werden, verlieren Arten ihre Heimat - die Orang-Utans auf Borneo sind da nur ein prominentes Beispiel. Jede vierte Säugetierart gilt als bedroht, bei den Amphibien sind es sogar 40 Prozent. Von den knapp 48.000 Tier- und Pflanzenarten, die in der Roten Liste der Weltnaturschutzorganisation (IUCN) erfasst sind, gelten 3325 als vom Aussterben bedroht und insgesamt rund 17.300 als gefährdet.
03.Mar.2011 Offener Brief: Soldaten begehren gegen Kanzlerin Merkel auf  (Politik)
03.Mar.2011 Mehr als 80 Anzeigen gegen Guttenberg: Betrug, Untreue, Urheberrechtsverstöße  (Politik)
03.Mar.2011 Weltpremiere: Französische Ärzte transplantieren künstliche Bronchie  (Wissenschaft)
03.Mar.2011 Massensterben im Blitztempo: Menschheit beschleunigt neue Arten-Apokalypse  (Wissenschaft)
03.Mar.2011 Neue Währungsstrategie: China startet Yuan-Tuning  (Wirtschaft)
03.Mar.2011 Regenerative Medizin: Forscher fürchten die dunkle Seite der Stammzellen  (Wissenschaft)
03.Mar.2011 Drohende Auslieferung an Schweden: Assange legt Berufung ein  (Politik)
03.Mar.2011 Unseriöse Aktientipps: Früherer N24-Börsenguru gesteht Manipulation  (Wirtschaft)
03.Mar.2011 Luftraum: EU will bei Flugüberwachung mit USA zusammenarbeiten  (Reise)
05.Mar.2011 https://blog.alfatomega.com/?page_id=375
University bankruptcies warning
More universities in England could be put at risk of bankruptcy as a result of cuts and changes to funding, the National Audit Office has warned.
Schützen die Bundesverfassungsrichter die Regierung vor dem Volk?

Das Bundesverfassungsgericht genießt noch immer höchstes Ansehen bei den BürgerInnen. Ist es doch Aufgabe des Bundesverfassungsgerichts, das Volk vor der Regierung zu schützen. Welche Konsequenzen müßten gezogen werden, wenn es genau umgekehrt wäre? Die auch als Hüter der Verfassung genannten Richter werden zur Hälfte von einen speziellen Wahlausschuß des Bundestages und zur anderen Hälfte vom Bundesrat berufen. Und da beginnen schon die Probleme. Sie werden also von denen berufen, deren Wirken und Handeln sie im Ernstfall beurteilen und bescheiden müssen. Das wäre so als ob der Gauner seinen Richter auswählen kann.

TIL that Mohammad Mosaddegh was the democratically elected Prime Minister of Iran who was overthrown by the US CIA in 1953 for having the audacity to nationalize the Iranian oil industry to wrest it from the hands of the Brits and the Yanks who wanted to plunder it. [link]

10. GINGRICH SAID WE SHOULD ALLOW SOME TERRORIST ATTACKS TO REMIND US OF THE DANGER: During a book tour, Gingrich told an audience in a speech that was televised on C-SPAN that the Bush administration had been very successful at intercepting terrorists, but had not gotten credit for it, explaining that maybe we should’ve “allowed an attack to get through to remindAmericans about the danger of terrorism.

Bradley Manning stripped naked for seven hours on Wednesday March 2 to compel him to testify against Julian Assange [link] US sees China rebalancing trade
US Treasury Secretary Timothy Geithner says China is taking steps to rebalance trade policy, though more needs to be done.
Censure call for lewd Navy videos A US Naval admiral recommends the Navy censure the top officers of the USS Enterprise over a series of lewd videos produced on the ship.
Qaddafi Will be Killed by Sons, Relatives, Echorouk Says – Bloomberg
Libyan leader Muammar Qaddafi will be killed either by one of his sons, relatives or officers, Echorouk reported, citing Libya’s deputy director of ?military intelligence and commander of the Libyan Republican Guard.
Fired workers burn Indian executive to death BHUBANESHWAR, India (AP) —

Indian police detained two people after an angry mob of fired workers burned to death a senior executive of a steel factory, an official said Friday. After learning they were laid off, about a dozen workers attacked a vehicle carrying Radhey Shyam Roy as he was leaving the factory in eastern Orissa state on Thursday, dousing the Jeep with gasoline and setting it on fire, said police Superintendent Ajay Kumar Sarangi.
Contemplating Financial Trading At Picosecond Resolution - timothy

One complaint made of the modern stock market is that it is concerned too much on the short term. A second is a long time in cash-equities trading. Four or five years ago, trading firms started to talk of trading speeds in terms of milliseconds. But in recent weeks trading geeks have started to talk about picoseconds, in what is a truly mind-boggling concept: a picosecond is one trillionth of a second. Put another way, a picosecond is to one second what one second is to 31,700 years.”Read more of this story Libyan rebels set out conditions

Rebels in eastern Libya have said they will not engage in negotiations unless Col Muammar Gaddafi quits and goes into exile.
Surgeon creates new kidney on TED stage A surgeon specializing in regenerative medicine on Thursday ‘printed’ a real kidney using a machine that eliminates the need for donors when it comes to organ transplants.
Republicans Believe in ‘Climate Change,’ But Not ‘Global Warming’
A new study suggests it’s all in the wording

In London, it will soon be illegal to: lie down on the ground, give away food or drink for free or be homeless [link] India manager ‘killed by workers’
A senior manager of an Indian steel factory is burnt to death in the eastern state of Orissa, allegedly by a group of workers.
Bundesjustizministerin: Websperren sind Augenwischerei
Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) bleibt bei ihrer klaren Absage an Websperren. “Es ist Augenwischerei zu meinen, mit Sperren würden wir Kinder besser schützen”, sagte die Ministerin am Mittwoch bei einem Besuch auf dem CeBIT-Stand des Heise Zeitschriften Verlags. Die liberale Politikerin bekräftigte ihre Unterstützung für den Ansatz “Löschen statt Sperren”.
Für die Jugend: Militärrat wechselt Regierungsspitze aus
Der ägyptische Aufstand gegen das “Regime Mubarak” sieht seine nächste Forderung erfüllt. Premierminister Ahmed Schafik, von Mubarak nominiert und bestellt, musste gehen. Seine Demission wurde von der Macht im Land, den Generälen des Militärrats (siehe auch “Meet the Generals”), angenommen und wahrscheinlich auch dur
USA – unschön

Welche Möglichkeiten haben die USA noch? Die wirtschaftliche Situation spitzt sich immer weiter zu, die tatsächliche Arbeitslosigkeit steigt ins Unermessliche, Armut und Elend breiten sich aus, ganze Staaten haben keine funktionierende Verwaltung mehr, der Staatshaushalt hat eine Ablaufzeit und wurde nur für 14 Tage verlängert, China beginnt mehr und mehr Druck zu machen, das Abenteuer in Afghanistan bekommt immer mehr Ähnlichkeit mit Vietnam
News you may have missed #480 (CIA edition) - intelNews
Cuban-American exile leader funded ex-CIA agent on trial. Ex-CIA station chief sentenced for sexual abuse. Analysis: What should the CIA be doing in
Libya? Continue reading ?
NASA’s Climate-Tracking Glory Satellite Fails to Reach Orbit - Mark Brown - The rocket carrying NASA’s Glory satellite, an observation spacecraft designed to study the effect atmospheric particles have on the planet’s climate, fails to reach orbit after an engineering glitch affects its nose cap.
Für einen Generalstreik in
Wisconsin! Walker muss abtreten!
Der Haushalt, den der Gouverneur von
Wisconsin am Dienstag vorgelegt hat, schockiert und empört die Arbeiter im ganzen US-Bundesstaat. Jetzt ist hunderttausenden Arbeitern und ihren Familien klargeworden, dass ihr Lebensstandard drastisch gesenkt, entscheidende soziale Dienste und Leistungen zerschlagen und sie ihrer demokratischen Rechte beraubt werden sollen.
U.S. Unemployment rate dips to 8.9%, the lowest in nearly two years
“All signs point to much stronger hiring,” Mark Zandi, Moody’s Analytics chief economist, told The Associated Press. “I think we finally have a prescription for a better job market.”
Regierungen in USA und Europa erwägen Militärintervention in
Libyen
Spitzenbeamte der Obama-Regierung und des Kongresses sprachen bei Anhörungen am Dienstag und Mittwoch und in Erklärungen an die Medien offen über die Aussichten einer US-Militärintervention in
Libyen. Gleichzeitig verlegte das Pentagon Kriegsschiffe und Militärflugzeuge in Richtung des nordafrikanischen Landes. Dieselbe Debatte wie in Washington findet auf der anderen Seite des Atlantiks unter den europäischen Mächten statt, die Teile ihrer eigenen Streitkräfte in der Region stationiert haben.
An den Grenzen des Rechtsstaats
Berliner Regierungsberater fordern eine öffentliche Debatte über die fortwährenden Rechtsbrüche im Rahmen des sogenannten Anti-Terror-Krieges. Es bestehe kein Zweifel, dass die Verschleppung von Gefangenen, die Erstellung von Todeslisten sowie weitere heute noch praktizierte Maßnahmen westlicher Geheimdienste und Streitkräfte internationales Recht brächen, heißt es in einer jüngst publizierten Studie der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Die EU manövriere mit ihrer Beteiligung “an den Grenzen der Rechtsstaatlichkeit”. Ein solches Vorgehen sei auf längere Sicht “nicht durchzuhalten, ohne dass der Rechtsstaat selbst Schaden nimmt”.
Petraeus entschuldigt sich für die Tötung von neun afghanischen Kindern
Berichte über antiamerikanische Proteste nach den letzten Tötungen in Kunar General David Petraeus gab heute bekannt, dass die Vereinigten Staaten von Amerika den gestrigen Luftüberfall in der afghanischen Provinz Kunar “zutiefst bedauern,” bei dem neun Kinder getötet wurden, die Brennholz sammelten.
Das Ausgang dieses Dramas entscheidet sich im Königreich des Öls
Robert Fisk, der Nah-Ost-Korrespondent der britischen Zeitung THE INDIPENDENT, befürchtet, dass Saudi-Arabiens Königshaus mit allen Mitteln versuchen wird, die Demokratisierung anderer arabischer Staaten zu verhindern.
Iraker begehren auf
In der arabischen Welt brodelt es. Ignoriert vom Gros der westlichen Medien hat sich auch im Irak in den vergangenen Wochen eine massive Protestbewegung ausgebreitet. Im Unterschied zu den Demonstrationen in anderen arabischen Ländern wird darüber hierzulande kaum berichtet – vielleicht weil so mancher ernsthaft glaubt, das Zweistromland ist seit dem Sturz Saddam Husseins 2003 »befreit«?
Bradley Manning: Haftbedingungen verschlechtern sich weiter
Die Haftbedingungen des US-Soldaten und mutmaßlichen Whistleblowers Bradley Manning werden offenbar weiter verschärft. Wie Mannings Anwalt David Coombs in seinem Blog mitteilt, wurde Manning vergangene Nacht gezwungen, vollkommen nackt in seiner Zelle auszuharren. Morgens habe er dann, immer noch nackt, vor seiner Zelle antreten müssen, bevor man ihm seine Kleidung zurückgegeben habe.
2.000 Internet-Jäger gefordert
Nachdem am Mittwoch ein 21jähriger Kosovare am Flughafen Frankfurt am Main zwei US-Soldaten erschossen und zwei weitere verletzt hatte, werden Stimmen laut, die einen konsequenter geführten Kampf gegen Hassprediger im Internet fordern. Rainer Wendt, Chef der GdP: “Wir brauchen mindestens 2000 speziell ausgebildete Fahnder, die im Internet verdachtsunabhängig auf Streife gehen.
Auslieferung: Assange legt Berufung ein
Julian Assange hat gegen die Gerichtsentscheidung, ihn an Schweden auszuliefern – wo gegen ihn wegen mutmaßlicher Sexualverbrechen ermittelt wird – Berufung eingelegt. Das teilte sein Anwaltsteam am heutigen Donnerstag mit. Für aufmerksame Prozessbeobachter kommt dieser Schritt alles andere als unerwartet.
Gaddafi akzeptiert Vermittlungskommission
Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi hat nach Worten von Venezuelas Staatschef Hugo Chávez den Vorschlag für eine internationale Vermittlungskommission akzeptiert. Gaddafi habe zudem die Entsendung einer Delegation der Vereinten Nationen nach Libyen befürwortet, sagte Chávez am Donnerstag bei einem Treffen der venezolanischen Sozialistischen Einheitspartei
China Plans to Track Beijing Citizens Through Their Mobiles Government claims technology will ease transport congestion, but experts warn it could be used to control dissent…
Hungry planet: Food Prices Rise To Record Food prices jumped to a record high and will be made worse by the recent jump in global oil prices.
Libyen und Imperialismus
Von allen Kämpfen, die in Nordafrika und
Libyen jetzt ablaufen, ist der am schwierigsten zu duchschauende derjenige in Libyen. Was ist der Charakter der Opposition zu dem Gaddafi Regime, die Berichten zufolge jetzt die östliche Stadt Benghazi kontrolliert? Ist es nur ein Zufall, dass die Rebellion in Benghazi begann, die nördlich von Libyens größten Erdölfeldern liegt und nahe der meisten Gas- und Ölpipelines, Raffinerien und seinem LNG Hafen? Gibt es einen Teilungsplan für das Land? Welches Risiko gibt es durch eine imperilistische Militärintervention, die eine ernste Gefahr für die Völker der gesamten Region darstellt?
Lebensmittel von geklonten Tieren In der EU auf dem Markt
Das wird von einem Papier der EU-Kommission für Handel bestätigt, noch ist nicht entschieden, ob Lebensmittel von geklonten Tieren gekennzeichnet werden müssen
China plans to float currency by end of 2011 – WELT ONLINE [DE] Source: Crisis_Manager’s bookmarks - Crisis_Manager

As a direct attack on the Dollar, China’s central bank stated that all foreign trade will be performed by quoting in Yuan by end of 2011.
Deutsche Kriegsschiffe vor
Libyen: Staatsparteien, Militär und Informationsindustrie decken Vorbereitung zum Angriffskrieg
Am 15.Februar, zwei Tage bevor der Aufstand in
Libyen begann, liefen der Einsatzgruppenversorger A 1411 Berlin, die Fregatte F 209 Rheinland-Pfalz und die Fregatte F 123 Brandenburg “Richtung Mittelmeer” aus Wilhelmshaven aus. Alle drei Schiffe gehören zur Einsatzflottille 2, deren Standorthafen und Einsatzstab sich in Wilhelmshaven befindet. Die EF 2 ist an vier internationalen Kriegseinsätzen beteiligt… Am 22.Januar erklärte die Marine der Bundeswehr die EF 2-Kriegsschiffe Berlin, Rheinland-Pfalz und Brandenburg zum “Einsatzausbildungsverband 2011 (EAV)” und äußerte zu derem Auftrag im Mittelmeer: “Ein Auftrag des EAV: Die praxisnahe Ausbildung der OA (Offizieranwärter)”
Poll: 57% Of Floridians Support Legalizing Medical Marijuana
A big majority of Florida residents support the legalization of medical marijuana, according to a new survey from a Republican pollster. According to the poll, 57 percent of Floridians would back such a move.
‘February dip’ for house prices UK house prices fell by 0.9% in February compared with the previous month, cancelling out a rise in January, the Halifax says.
1.2 trillion Dollar for national security?
For 2012, the White House has requested $558 billion for the Pentagon’s annual “base” budget, plus an additional $118 billion to fund military operations in Iraq and Afghanistan. At $676 billion, that’s already nothing to sneeze at, but it’s just the barest of beginnings when it comes to what American taxpayers will actually spend on national security. Think of it as the gigantic tip of a humongous iceberg. To get closer to a real figure, it’s necessary to start peeking at other parts of the federal budget where so many other pots of security spending are squirreled away.
Egyptian security agency stormed Protesters storm the Alexandria HQ of Egypts state security agency, with several people injured in clashes with police.
Schweigen in Damaskus
Keine Spur von Unruhe unter der syrischen Jugend. Ein Bericht der KNA-Korrespondentin Karin Leukefeld Während die Jugend der arabischen Welt in Aufruhr ist, herrscht in Syrien Schweigen. Nicht ein Wort verlor Präsident Baschar al-Assad zum politischen Ende seines ägyptischen Amtskollegen Hosni Mubarak, mit dem ihn weder politische noch persönliche Freundschaft verband. Auch den Abgang des tunesischen Präsidenten Zine el-Abidine Ben Ali kommentierte Assad nicht, und bei dem Aufstand gegen Muammar al-Gaddafi in
Libyen geht es der Regierung offiziell nur um die Sicherheit von Zehntausenden syrischen Gastarbeitern. Die Medien in Damaskus hingegen feierten den Sturz des «Pharao». Das «Gesicht Ägyptens, der Region und der gesamten Welt» werde sich ändern, hieß es in der staatlichen Baath-Zeitung. Auch Israel werde seine Politik überdenken müssen, weil es nach der Türkei mit Mubarak einen weiteren Bündnispartner verloren habe. Tatsächlich sprach vor wenigen Tagen Israels Verteidigungsminister Ehud Barak erstmals wieder von Friedensgesprächen mit Syrien.
Mexico soldiers on drug charges A military court in Mexico charges 13 soldiers with trafficking after arresting them allegedly carrying a tonne of methamphetamine and 30kg of cocaine.
Frenetischer Empfang für Scharaf auf Tahrir-Platz
Auf dem Tahrir-Platz in Kairo haben zehntausende Demonstranten dem neuen ägyptischen Interims-Regierungschef Essam Scharaf einen stürmischen Empfang bereitet. Der studierte Ingenieur hielt seine erste Ansprache im symbolischen Zentrum des Aufstandes gegen das Regime von Präsident Hosni Mubarak. Nachdem er zum Volk gesprochen hatte, trugen die Demonstranten Scharaf auf ihren Schultern über den Platz.
Tunesier machen weiteren Schritt zur Demokratie
Tunesiens Interimspräsident Fouad Mebazaa hat für den 24. Juli die Wahl einer verfassungsgebenden Versammlung angekündigt. Dieses Gremium soll eine neue Verfassung ausarbeiten, um die Ordnung des gestürzten Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali zu ersetzen, wie Mebazaa in einer im Fernsehen übertragenen Rede an die Nation sagte.

ATF Agent Admits To Reporter That He Was Ordered To Let Guns Cross Into Mexico On Orders From The Justice Dept. [link]

Britain poised to send military advisers to Benghazi
Britain is preparing to send advisers to help anti-Gaddafi forces in eastern
Libya, it emerged as Nato commanders were instructed to draw up plans for a wide range of military options, including a no-fly zone.
EU ‘won’t change carbon target’ The European Commission will not urge nations to set tougher climate targets despite analysis showing that it would be cost-effective, BBC News understands.
Libya removes itself from the net As fighting inside Libya intensifies, the nation’s links to the internet appear to have been completely severed.

CBS: Wondering why drug violence in Mexico is skyrocketing? Because the US ATF has been secretly arming the drug cartels. Seriously. Don’t let this slip down the memory hole, reddit! [VIDEO] [link]

US and Israel blamed for Stuxnet Israel and the US created the Stuxnet worm to sabotage Iran’s nuclear programme, a leading security expert has claimed.
Egypts PM vows democratic change Egypts new Prime Minister, Essam Sharaf, pledges to meet the demands for democratic change sought by protesters, and to step down if he fails.
Judge Allows Sony to Unmask Anybody Who Visited GeoHot Site A federal magistrate is granting Sony the right to acquire the internet IP addresses of anybody who has visited PlayStation 3 hacker George Hotz’ website
Kritik an mutmaßlichem G36-Export nach
Libyen
In Bundeskanzlerin Merkels Amtszeit sei die Lieferung militärischer Geländewagen, Hubschrauber, Störsender und Kommunikationstechnik genehmigt worden Jürgen Grässlin, Bundessprecher der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegenerInnen (DFG-VK) und Vorsitzender des Rüstungsinformationsbüros (RIB), hat der Bundesregierung eine Mitschuld an der Flucht aus
Libyen und Unterdrückung der Demokratiebewegung gegeben.

Ok now the Mexican drug war is interesting: Mexican army soldiers caught transporting cocaine by the ton… [link]

Student Sues FBI For Planting GPS Tracker - timothy

GabriellaKat submits this snippet from Yahoo! news, writing “‘Yasir Afifi, 20, says a mechanic doing an oil change on his car in October discovered the device stuck with magnets between his right rear wheel and exhaust. They weren’t sure what it was, but Afifi had the mechanic remove it and a friend posted photos of it online to see whether anyone could identify it. Two days later, Afifi says, agents wearing bullet-proof vests pulled him over as he drove away from his apartment in San Jose, Calif., and demanded their property back.’ Now he has decided to sue the FBI. This story was also covered last year when he found the tracking device.”Read more of this story
Libya shows captured Dutch crew The crew of a Dutch navy helicopter are shown on Libyan state TV after being captured while attempting an evacuation.
Forces ‘fire on Yemen protesters’ Shia rebels in north Yemen say armed forces have fired on anti-government protesters, leaving two people killed and at least seven injured.

03.Mar.2011 https://blog.alfatomega.com/?page_id=371
Union Busting SB5 Rammed Through By Republican Plutarchy in Ohio
While the eyes of the nation have been transfixed on the uprising in
Wisconsin, Republicans in Ohio have used an unprecedented parliamentary maneuver to railroad their own version of a union busting bill through the legislature. The unpopular measure known as as SB5 makes public sector strikes illegal and mirrors …
13 Countries On US “Priority Watch List” For Copyright Piracy - samzenpus
“The International Intellectual Property Alliance (IIPA) has submitted a report on the top 40 countries guilty of piracy to The Office of the United States Trade Representative (USTR), which is preparing for its annual ‘Special 301' report. This report describes the adequacy and effectiveness of US trading partners’ protection of intellectual property rights. Among the 40 countries suggested by the IIPA for the watch list, 13 were recommended for placement on the USTR’s ‘Priority Watch List.’ These countries include Argentina, Canada, Chile, China, India, Indonesia, Russia, Costa Rica, the Philippines, Spain, Ukraine, and Vietnam. While previous reports have focused on physical piracy, this year’s emphasizes cracking down on online piracy.”
Read more of this story

Can we stop referring to what’s happening in Libya as a “protest”? We have armed rebel forces engaging in guerilla combat with bazookas and heavy artillery, taking and losing cities. This is officially a civil war. [link] Material und Personal für Militärintervention in Libyen schon vor Ort
Die Vereinigten Staaten, Großbritannien und die europäischen Mächte bereiten sich auch mit militärischen Mitteln auf eine Intervention in
Libyen vor. Sie hoffen den Volksaufstand gegen das Muammar-Gaddafi-Regime nutzen zu können, um die Kontrolle über die libyschen Ölfelder zu übernehmen und sich eine wichtige Basis für weitere Operationen in der Region zu verschaffen. Mehrere Diktaturen, auf die sie sich jahrelang gestützt haben, stehen dort unter starkem Druck.
Briten wollen EU-System für Flugpassagierdaten ausweiten
Großbritannien hat im EU-Rat beantragt, das geplante System zur Auswertung von Flugpassagierdaten auf innereuropäische Flüge auszudehnen. Der Vorstoß der EU-Kommission sieht bislang vor, allein internationale Luftreisen zu erfassen, die aus der EU hinausgehen oder in einem Mitgliedsstaat aus dem weiter entfernten Ausland ankommen.
Wisconsiner Parlament verabschiedet arbeiterfeindliche Gesetzesvorlage
Am frühen Freitagmorgen verabschiedete das Parlament des amerikanischen Bundesstaats
Wisconsin mit überwältigender Mehrheit das von dem republikanischen Gouverneur Scott Walker verlangte Gesetz, mit dem Löhne und Sozialleistungen drastisch gekürzt und die Tarifautonomie für Angestellte des öffentlichen Dienstes im ganzen Land faktisch abgeschafft werden.
WikiLeaks: Peru gibt Fälschung von Tropenholzzertifikaten zu Die Regierung Perus hat in geheimen Dokumenten zugegeben, dass 70-90% seiner Mahagoni-Exporte illegal abgeholzt wurden.
Der Zerfall eines Partnerregimes:
Libysche Soldaten von der Bundeswehr ausgebildet, Polizisten in BKA-Kursen
Mehrfach fragten Angehörige des al Gaddafi-Clans bei der Bundesregierung um Unterstützung für den Ausbau der Polizei
Libyens nach. Offiziell wurde die Bitte zurückgewiesen; inoffiziell fanden sich jedoch Wege, ihr zu entsprechen: Eine private deutsche Security-Firma entsandte rund 30 aus dem Dienst ausgeschiedene deutsche Polizisten nach Tripolis, darunter ehemalige Angehörige eines Sondereinsatzkommandos und der Spezialeinheit GSG9. Diese trainierten libysche Kollegen unter anderem in “taktischem Vorgehen beim Zugriff auf Gebäuden”, im Entern von Schiffen und im Absetzen aus Hubschraubern. Sowohl der BND wie auch das Auswärtige Amt waren über alle Aktivitäten informiert.
05.Mar.2011 https://blog.alfatomega.com/?page_id=371

30,000,000 are losing their homes, 50,000,000 have no health care, but we have another 100 billion $ for War. How do we support the troops? We support them by bringing them home – Dennis Kucinich [link]

The Ivory Coast president, Laurent Gbagbo, has cut off electricity and water supplies to millions of people in the north of the country “for political reasons”, the UN has said. [link]

New Texas bills would ban TSA Body Scanners, reject searches without probable cause. Felony charges for TSA agents. [link]

Forget Wisconsin for a minute. The entire teaching force was just FIRED in Providence, RI! [link]

Secret Space Plane Headed Back Into Orbit - David Axe -The U.S. Air Force’s most mysterious spacecraft is headed back into orbit after a four-month hiatus. The military still won’t say what it’s doing up there.
Florida judge refuses to halt new healthcare law
A federal judge in Florida on Thursday refused to order the Obama administration to stop implementing its far-reaching healthcare law, a small victory for President Barack Obama in his high-stakes effort to overhaul the U.S. healthcare system.
Republican Pollster: GOP Is Jumping Off a Cliff, Chased By Tea Party Most Americans — including independents — don’t want spending cuts. The GOP’s agenda is appealing to its far-right base, not the American mainstream.
EFF: Supreme Court Backs Government Transparency Over Corporate Privacy Claims
In a powerful ruling for government transparency and accountability, the U.S. Supreme Court rejected so-called privacy protections for corporate entities under the Freedom of Information Act (FOIA).
Wisconsin Effect: Walker’s Union War and the 2012 Ballot Republican Governor Scott Walker’s war on the public unions in Wisconsin could change the game across the U.S. in 2012
World’s first artificial partial lung transplant ‘a success’ The world’s first artificial partial lung transplant carried out on a 78-year-old patient with lung cancer has been declared a success, two and a half years after the operation took place.

Fox blames Obama for oil subsidies…even though he proposed to end those subsidies last month…and then GOP voted to protect them. [link]

DHS Eyes Covert Body Scans - timothy
“Documents obtained by the Electronic Privacy Information Center (EPIC) suggest that the US Department of Homeland Security has signed contracts for the development of mobile and static systems that can be used scan pedestrians and people at rail and bus stations and special event venues – apparently at times without their knowledge. Under consideration: An Intelligent Pedestrian Surveillance platform; an X-Ray Backscatter system that could detect concealed metallic and high-density plastic objects on people from up to 10 meters away; a walk-through x-ray screening system that could be deployed at entrances to special events or other points of interest, which could be installed in corridors and likely scan people walking through it without them knowing it, EPIC said.”
Read more of this story

For months, Republicans have relentlessly promoted the Tea Party-driven message that the government spends too much, and that social welfare programs should be first on the chopping block. “To not address entitlement programs, as is the case with the budget the president has put forward, would be an economic and moral failure,” House Speaker John Boehner (R-OH) declared.

But a comprehensive new Wall Street Journal-NBC News poll suggests Republicans significantly overestimated the public’s eagerness to tackle the federal deficit by cutting programs like Medicare, Medicaid, and Social Security. As reflected in the growing “Main Street Movement,” the poll, released yesterday, found sizable majorities of Americans prefer steps like eliminating oil company subsidies, enacting a surtax on the income of millionaires, and rolling back the Bush cuts. Only 23 percent think it’s acceptable to, for example, make cuts to Medicare, while 81 percent favor instituting a millionaire’s surtax:

Additionally, only 22 percent of respondents favored cuts to Social Security (with 77 percent finding it unacceptable). Majorities also opposed reducing funding for K through 12 education, unemployment insurance, and Planned Parenthood. (House Republicans already pushed through an effort to defund Panned Parenthood, claiming Americans supported their efforts.)

Reacting to the results, one GOP pollster told NBC’s First Read that Republicans may have gravely miscalculated in their headlong rush slash spending, as demanded by the Tea Party. “It may be hard to understand why a person might jump off a cliff, unless you understand they’re being chased by a tiger. That tiger is the Tea Party,” he said.

Tunisia president calls election Tunisia’s interim president Fouad Mebazaa says elections for an assembly to rewrite the constitution will take place by 24 July.
Parteispenden von EADS, Philip Morris und Krauss-Maffei: Bundestag lüftet Geheimnis nach mehr als einem Jahr
Etliche Millionen Euro sind den Parteien im Superwahljahr 2009 in die Kassen geflossen, doch von wem, das war bis jetzt ein gut gehütetes Geheimnis. Dieser Tage hat Bundestagspräsident Norbert Lammert die Rechenschaftsberichte der Parteien heimlich, still und leise ins Netz gestellt, und so lässt sich endlich die Frage beantworten: Welches Unternehmen, welcher Verband, welche Privatperson ist CDU, CSU, SPD, FDP, Grüne und Linke so verbunden, dass sie sie 2009 mit einer Großspende bedachte? [..]
Brazil court gives dam go-ahead A controversial project to build a huge dam in Brazil’s Amazon rainforest is approved by a court, overturning an earlier ruling.

Two of every three Americans oppose Gingrich’s plan to abolish the EPA.

- 63 percent of Americans across party lineswant the government to be doing more than it’s currently doing” to hold polluters accountable.

- Nearly seven in 10 “believe that EPA scientists, rather than Congress, should set pollution standards.”

To be fair, Scott is not the first

Trotz Verbot: 90 Hektar Genmais gemeldet
Trotz Anbauverbot für die Sorte Mon 810 ist der Landkreis Kitzingen bundesweite Hochburg für Genmais. Knapp 90 Hektar (Bund: 160 Hektar) an 15 Standorten stehen im Standortregister des Bundesamts für Verbraucherschutz.
Deepwater Horizon’s Impacts Found in Bacteria - Brandon Keim
Nobody’s going to shed a tear for an oiled microbe, but the Deepwater Horizon’s impacts include bacteria, underscoring just how subtle and fundamental the blowout’s ecological consequences may be.
Maghreb-Monopoly: Warum ist Hugo Chávez nicht gegen
Libyens Gaddafi?
Die Länder des Südens nehmen eine strategische Position ein. Ihr Ziel ist es, eine Militärinvasion der USA zu verhindern. ie Haltung des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez und auch die seiner Amtskollegen aus Kuba und Nicaragua im Fall
Libyen ist auf den ersten Blick schwer nachzuvollziehen. Warum, so fragt sich die halbe Welt, sind die Lateinamerikaner nicht gegen Gaddafi? Mittlerweile scheint klar zu sein, so Politikwissenschaftler und Berliner Gazette-Autor Dario Azzellini, dass es sich hier um eine strategische Position handelt: Es gilt eine Militärinvasion der USA zu verhindern.
Committee From Koch’s Upton Calls Carbon Health Threat A ‘Myth’ - Brad Johnson

Rep. Fred Upton (R-MI) today introduced legislation with Sen. Jim Inhofe (R-OK) to block the Environmental Protection Agency from implementing Clean Air Act protections against global warming pollution, rejecting the counsel of America’s public health advocates. A boon to Koch Industries and the other polluters who supported his campaign, Upton’s legislation would nullify the EPA’s Supreme Court-mandated scientific finding that burning fossil fuels is damaging our climate system. At a climate hearing on this week Upton justified his legislation by claiming the threat greenhouse gases pose to air quality and public health is a “myth”:

So let’s dispel a myth: air quality and public health will not be harmed or affected in any way by efforts to slow and then stop EPA’s expansive global warming agenda under the Clean Air Act. . . . . So we can stop the EPA from imposing cap and tax and the Clean Air Act will continue to make our families and communities healthier places. So let’s listen to the facts: this issue is not about air quality and public health , it’s about jobs.
Ex-Direktor der Kolping-Stiftung in Paraguay festgenommen
Asunción. Sicherheitskräfte haben am Montag den ehemaligen Generaldirektor des Berufsbildungswerkes der Adolph-Kolping-Stiftung in Paraguay festgenommen. Grund dafür war Berichten der Zeitung
ABC zufolge ein internationaler Haftbefehl gegen den 45-jährigen, der in Paraguay unter dem Namen “Thomas Schilling” auftrat. Laut Interpol habe Schilling im Jahr 2005 in Deutschland mehrere Menschen um ihr Geld betrogen, das sie ihm für eine Arbeitsstelle im Ausland zur Verfügung gestellt hatten.
Oil nations ‘must share wealth’ Citizens of oil producing nations must see more benefit from their country’s national resources, billionaire investor George Soros has told the BBC.

05.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-749260,00.html

Kairo/Hamburg - Diktaturen und diktatorische Regime überleben nur, wenn sie sich eines Apparates bedienen, der das Volk ausspioniert, gängelt und oppositionelle Bewegungen bei Bedarf brutal unterdrückt. Wenn so ein Staat dann untergeht, entbrennt der Kampf um jene hochbrisanten Akten, die festhalten, wer wann welche Untaten angeordnet hat, wer verantwortlich war - und wer also zur Verantwortung gezogen werden kann, später, vor Gericht.
03.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-748778,00.html

US-Armee verlegt 400 Marinesoldaten nach Kreta

[17.34 Uhr] Die USA haben angesichts der Unruhen in Libyen rund 400 Marinesoldaten auf die griechische Insel Kreta verlegt. Die Truppen sind bereits auf dem Stützpunkt Souda eingetroffen, sagte ein Sprecher. Die Regierung in Washington hat außerdem bereits zwei Kriegsschiffe ins Mittelmeer beordert.

Venezuela: Gaddafi sagt seinem Verbündeten Chávez zu

[16.47 Uhr] Nach venezolanischen Angaben hat Libyens Staatschef Gaddafi dem Plan seines Verbündeten Hugo Chávez zugestimmt, in der Krise zu vermitteln. Auch die Arabische Liga hat sich positiv dazu geäußert. Chávez will demnach eine international besetzte Kommission zu Verhandlungen nach Libyen schicken.
03.Mar.2011 https://blog.alfatomega.com/?page_id=369
Breaking: U.S. Navy moves closer to Libya Tripoli, Libya — Military camps on the outskirts of Ajdabiya were being bombed by military airplanes Wednesday morning, a tribal leader said.
01
.Mar.2011 Busch, FPIF, WikiLeaks: Local Mexican Governments Corrupted by Drug Money Leave Citizens Nowhere to Turn - rowan
01
.Mar.2011 Hellmann, MoJo, The Real US National Security Budget: 1.2 Trillion rowan
01
.Mar.2011 Russeau, IPS, Arab Uprising Bypasses Domestic Slaves – rowan
01
.Mar.2011 Goldstein, NPR, The U.S. Owes China $1.2 Trillion - rowan
Die wahren Kosten der Kohle Harvard Medical School: 345 Milliarden US-Dollar versteckte Kosten verdreifachen Preis für Kohlestrom
Afghanistan, February 2011 – The Big Picture
The buildup of forces in Afghanistan is complete, with the number of US troops there the highest yet. The surge is part of President Obama’s campaign to take the battle to the Taliban strongholds in the south and east, while accelerating training of Afghan security forces. In February, suicide attacks by militants increased, and villagers and Afghan officials accused NATO of killing a large number of civilians in airstrikes. The images in this month’s post show Afghans and NATO-led soldiers working and living through moments of sheer terror and numbing poverty. Through the strife, we see glimpses of the enduring human spirit.
Diesel-Ruß heizt dem Klima ein
Die Erderwärmung muss auf zwei Grad begrenzt werden, um eine Klimakatastrophe zu verhindern. Ein halbes Grad Reduktion könnte allein mit einer Bekämpfung kurzlebiger Klimagase wie Rußpartikel, Methan und Ozon erreicht werden, heißt es in einer Studie des UN-Umweltprogramms UNEP.Von Johanna Treblin
Study Offers Warning About Next Potential Mass Extinction
The Earth has undergone mass extinctions, during which more than 75% of existing species disappear, exactly five times in the past 540 million years. If things continue as they are we may be at the beginning of the sixth, a group of biologists and…
No-fly zone for
Libya would require attack: Gates
“Let’s just call a spade a spade. A no-fly zone begins with an attack on
Libya to destroy the air defenses … and then you can fly planes around the country and not worry about our guys being shot down,” Gates said during a congressional hearing.
Russia slams ‘no-fly zone’ plan as cracks appear in
Libya strategy
Both Moscow and the Arab League, which is expected to pass a resolution in Cairo next Wednesday, expressing opposition to outside intervention. Even in the US, doubts about the viability of no-fly zones were beginning to surface, notably in testimony given in a Capitol Hill hearing by General James Mattis, commander of US Central Command. “My military opinion is that it would be challenging,” he warned members of the Senate. “You would have to remove air defence capability in order to establish a no-fly zone, so no illusions here. It would be a military operations – it wouldn’t be just telling people not to fly airplanes.”
Jerusalem approves settler homes The Jerusalem municipality approves 14 new apartments for Jewish settlers in Ras al-Amud, an Arab neighbourhood of East Jerusalem.
Gaddafi Konto bei Goldman Sachs
Der
libysche Diktator unterhielt Milliarden-Konten bei Goldman Sachs, JP Morgan und Citigroup. Auch in Europa war der Tyrann aktiv – trotz strenger Geldwäschegesetze. Wie war das möglich?
Why Easy Decisions Can Be So Hard - Jonah Lehrer
Why does it take so long to make the simplest of decisions, such as selecting a tube of toothpaste from a store? Neuroscience blogger Jonah Lehrer describes a new study showing how a shelf cluttered with options may lead us to automatically assume our choices must really matter, even they don’t.

03.Mar.2011 https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,druck-748867,00.html

Die Lichtverschmutzung sei ein Störfaktor für Mensch und Natur, betonen die Forscher. Künstliches Licht bringt zwar enorme Vorteile mit sich und macht den Menschen unabhängig vom Tagesverlauf. Doch Studien weisen bereits darauf hin, dass nächtliches Licht negative Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen haben kann und auch die Natur durcheinanderbringt. Viele Prozesse der Natur orientierten sich am Rhythmus von Tag und Nacht.
03.Mar.2011 Streit um Treibstoff: Biosprit-Einführung vorerst gestoppt  (Wirtschaft)
03.Mar.2011 Wolken-Reflexion: Stadtlichter strahlen weit ins Umland  (Wissenschaft)
03.Mar.2011 Attacken auf Flugzeuge: Koalition will Laserpointer verbieten   (Politik)
03.Mar.2011 [...] Österreich jagt ominösen Gaddafi-Getreuen

[16.04 Uhr] Ein bisher nicht auf der Sanktionsliste stehender Gaddafi-Vertrauter soll angeblich in Europa für den libyschen Machthaber Gelder beschaffen. Österreich will dem Manager Mustafa Z. nun das Handwerk legen und sein Vermögen am Freitag einfrieren. Dies berichtet die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf Behördenkreise in Wien. Zudem soll er auf die Sanktionsliste der Europäischen Union gesetzt werden. Da Z. einen österreichischen Pass hat, könne er sich frei in der EU bewegen, bestätigte das Außenministerium. Z. hat angeblich mehrere wichtige Positionen im libyschen Regime inne und gilt als Freund des Gaddafi-Sohns Saif al-Islam. Beide lebten mehrere Jahre lang in Wien - 2006 flanierten sie im Frack über den Opernball.
03.Mar.2011 [...] Westerwelle lehnt Intervention in Libyen ab

[15.47 Uhr] Deutschlands Außenminister hat sich klar gegen eine militärische Intervention in Libyen gestellt. Guido Westerwelle sagte bei einer Konferenz mit seinen europäischen Amtskollegen in Bratislawa: "Wir machen da nicht mit, und wir beteiligen uns auch nicht an einer Diskussion über eine militärische Intervention, weil wir das für kontraproduktiv halten." Zur Einrichtung einer Flugverbotszone äußerte er sich zurückhaltend. Die Zeit für eine Entscheidung zu diesem Thema sei noch nicht reif.

Juppé und Hague signalisieren Zustimmung zu Flugverbotszone

[14.44 Uhr] Der französische Außenminister Alain Juppé hat eine mögliche Beteiligung an der Einrichtung einer Flugverbotszone angedeutet. Allerdings unter einer Bedingung: wenn sich die Situation in Libyen verschlimmern sollte. Gemeinsam wollen die beiden europäischen Staaten "alles dafür tun, den Druck auf Gaddafi zu erhöhen", sagte sein Amtskollege William Hague. Pläne für eine Flugverbotszone werden derzeit auf internationaler Ebene diskutiert, stoßen aber bislang auf wenig Gegenliebe. Sie soll dafür sorgen, dass Kampfjets der Gaddafi-Truppen am Boden bleiben und nicht mehr gegen die Rebellen eingesetzt werden können.

Russland fürchtet Verlust von Milliardenauftrag

[14.32 Uhr] Russland könnte nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax ein milliardenschweres Waffengeschäft durch die Lappen gehen. Die Unruhen in Libyen gefährden nach Angaben des Chefs der zuständigen Kontrollbehörde in Moskau Abmachungen mit einem Finanzvolumen von rund vier Milliarden US-Dollar.
03.Mar.2011 https://www.jungewelt.de/2011/03-02/024.php?print=1
Zugleich breitet sich der Widerstand auf andere Bundesstaaten aus.
03.Mar.2011 https://www.jungewelt.de/2011/03-02/024.php?print=1
Der Versuch des Gouverneurs die Konfrontation eskalieren zu lassen, wurde von seinen eigenen Ordnungshütern ignoriert. Die sympathisierten offen mit den Demonstranten, obwohl sie ihr Dienstherr von den Lohnkürzungen ausgenommen hatte. Zugleich gaben republikanische Politiker und Berater zu bedenken, daß Bilder von knüppelschwingenden US-Polizisten nicht gut ankommen könnten. Wenn im selbsternannten Mutterland der Demokratie Demonstranten mit Gewalt aus dem regionalen Parlament vertrieben würden, wären die Parallelen zu den Ereignissen in zahlreichen arabischen Staaten offensichtlich – das ohnehin nicht besonders große Ansehen der Vereinigten Staaten im arabischen Raum würde weiter Schaden nehmen. Deshalb wurde am Sonntag abend der Räumungsbefehl aufgehoben.
03.Mar.2011 Lohnuntergrenze: Großteil der EU-Staaten erhöht Mindestlohn  (Wirtschaft)
03.Mar.2011 Programmierte Beute: Pilz macht Ameisen zu willenlosen Zombies  (Wissenschaft)
03.Mar.2011 Schüsse am Frankfurter Flughafen: Attentäter gesteht Anschlag auf US-Soldaten  (Politik)
Inflationssorgen: Steigende Spritpreise bedrohen Konsumboom  (Wirtschaft)
03.Mar.2011 Gasströme: Astronomen enträtseln Schwächephase der Sonne  (Wissenschaft)
03.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-748757,00.html

"Wenn die Amerikaner kommen, dann klauen sie uns unsere Revolution", sagt er.
03.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-748757,00.html

Bei der Eroberung von Bengasi half er, den Sprengstoff aus alten Bomben zu transportieren. Jetzt fährt Yusuf an die Front. "Chifarris" rufen sie ihn, mit seinen dunklen Locken und dem roten Stern auf dem Barett, "Che Guevara" meinen sie damit. Seine Mutter kam vor 30 Jahren aus Deutschland, die Vorfahren des Vaters kämpften im Guerilla-Krieg gegen die italienischen Besatzer. Yusuf ist 23. Er sagt: "Soll doch kommen, was da kommen soll."
03.Mar.2011 Libysche Rebellen: "Kämpft mit uns, steht auf!"  (Politik)
03.Mar.2011 https://blog.alfatomega.com/?page_id=365

Connecticut introduces a short bill that not only acknowledges the right of citizens to record on-duty police officers, it also provides for a civil action against police officers who violate that right (!) [link] Patients wrongly named diabetic Around 100,000 people in England may have been incorrectly diagnosed with diabetes, an audit of GP patient records suggests.
Protest gegen Weltbank-Geld für Kohlekraft
Aktivisten fordern statt dessen mehr Investitionen in Erneuerbare
Banned Chemical May Interfere With Pregnancy - Janet Raloff -PCB exposure may interfere with a woman’s ability to get pregnant, a new study of women undergoing in vitro fertilization suggests.

Canada refuses to repeal law that prohibits network news from lying – blocking fox news from it’s market. [link] Honey Proves to be a Powerful Anti-bacterial Treatment..
Honey sourced from an Australian native myrtle tree has been found to have the most powerful anti-bacterial properties of any honey in the world and could be used to treat antibiotic-resistant bacterial infections.
U.S. Government Targets Large BitTorrent Sites And Trackers
The US Government has classified some of the largest players in the BitTorrent scene as examples of sites which sustain global piracy. Indexing and search engines The Pirate Bay, Torrentz, isoHunt, Kickasstorrents and BTjunkie all make appearances, with Demonoid, OpenBitTorrent and PublicBT described as trackers which have become “notorious for infringing activities.”
GOP Governors Are Proxies In The Koch Brothers War Against Teachers
The Koch Brother war on the middle class now includes public school teachers as their primary targets.
Contents of Leaked HBGary Emails Reveal Wrongdoing - CmdrTaco

Ars Technica has sifted through the contents of the HBGary emails leaked last week in the attack by Anonymous and posted an interesting story about some of the things they were up to (which include rootkit development, selling rootkits to the private sector, and an entire list of 0-day exploits in a variety of OSes and other software, among a variety of other devious plans). Today they are reporting a democratic push for a congressional investigation of HBGary Federal.” Read more of this story Keine fremde Intervention in Libyen
Die
libyschen prodemokratischen Kräfte haben einen Banner in Bengasi aufgehängt auf dem steht: “Keine fremde Intervention, die libysche Bevölkerung schafft es alleine”. Sie sind entschlossen, Gaddafi ohne fremder “Hilfe” zu entmachten, da die Gefahr besteht, die USA und NATO wollen mit einer “Invasion” des Landes mitmischen.
Ian Henderson – Der Schlächter von Bahrain Seit

00.000.1998 stand ein britischer Agent namens Ian Henderson (Foto), der heute der “Schlächter von Bahrain” genannt wird, an der Spitze des Sicherheits- apparats, einschliesslich der bahrainischen Polizei. Der ehemalige Labour-Abgeordnete George Galloway (2003 aus der Labour Partei wegen seines Widerstands gegen Tony Blairs Irakkrieg ausgeschlossen) sagte schon

00.000.1997 vor dem britischen Unterhaus: “Henderson ist als Schlächter von Bahrain bekannt…..
Bundestrojaner: Die Regierung hat uns betrogen und belogen
Die Regierung hat bereits Bundestrojaner (in diesem Fall den Bayern-Trojaner) eingesetzt, in einem Fall des Verdachts ganz normaler Kriminalität. Man hatte uns versprochen, er werde höchstens in Fällen der Gefahrenabwehr bei Gefahr für Leib und leben und Bestand des Staates verwendet, doch nun wurde er bei einer Strafverfolgungssache in einem Betäubungsmittel-Fall eingesetzt.
Die Entführungslegende oder: Wie kam Eichmann nach Jerusalem?
Am 11. April 1961 begann in Jerusalem der Prozess gegen den Kriegsverbrecher Adolf Eichmann. Der israelische Geheimdienst Mossad hat ihn in Argentinien aufgespürt und entführt, so wird es seit Jahrzehnten berichtet. Der Eichmann-Prozess beherrschte dann monatelang die Schlagzeilen der Weltpresse. Nach jahrelangen Recherchen entpuppt sich allerdings die bisher kolportierte Geschichte mehr und mehr als eine konstruierte Legende. CIA, BND und Nachrichtendienste der sozialistischen Staaten wussten spätestens seit Ende der 50er-Jahre, wo Eichmann war und was er und seine Nazi-Kameraden in Argentinien trieben.
New portable DNA screener to debut this summer
The Homeland Security Department this summer plans to begin testing a DNA analyzer that’s small enough to be easily portable and fast enough to return results in less than an hour.
Ex-Goldman Sachs director charged A former Goldman Sachs board member is charged with insider trading by the US Securities and Exchange Commission.
Price of gold reaches fresh high The price of gold hits a record high as investors worry about the political turmoil in
Libya and tensions in the Middle East.
03.Mar.2011 [...] Staats-TV meldet angeblichen Fund von Beruhigungspillen

[14.23 Uhr] Das libysche Staatsfernsehen sendet nach Angaben der BBC immer wieder Kommentare von Libyern, die sich über die "lügenhafte" Berichterstattung ausländischer Medien beschweren. Zudem strahlt der Gaddafi-Sender einen Bericht aus, in dem behauptet wird, die Sicherheitskräfte hätte in einem Hafen eine Ladung von 37 Milliarden Beruhigungspillen entdeckt und beschlagnahmt. Gaddafi hat immer wieder gesagt, die Demonstranten stünden unter Drogen, die al-Qaida ins Land bringen lasse.
03.Mar.2011 [...] Internationaler Strafgerichtshof ermittelt gegen Gaddafi

[13.13 Uhr] Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) hat am Donnerstag Ermittlungen gegen Machthaber Muammar al-Gaddafi eingeleitet. Gaddafi sowie weiteren Vertretern seines Regimes würden Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen, teilte Ankläger Luis Moreno-Ocampo in Den Haag mit. Auch gegen Gaddafis Söhne und andere Mitglieder seines Clans werden wegen der Gewalttaten gegen friedliche Demonstranten Ermittlungen aufgenommen. Dazu gehören auch die Chefs verschiedener Sicherheitsdienste. Die Entscheidung, ob nun Verfahren eröffnet und Haftbefehle ausgestellt werden, liegt bei den Richtern.
03.Mar.2011 [...] Nato war nicht über niederländische Befreiungsaktion informiert

[12.57 Uhr] Die Niederlande haben die missglückte Befreiungsaktion in Libyen offenbar in Eigenregie vorgenommen. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE wusste die Nato nichts von dem Vorhaben der niederländischen Marines. Die Aktion sei ohne Wissen des Bündnisses durchgeführt worden, erfuhr SPIEGEL ONLINE aus Nato-Kreisen.

Sondertreffen der EU-Außenminister

[12.46 Uhr] Die EU-Außenminister beraten bei einem außerordentlichen Treffen des EU-Ministerrates am 10. März über das weitere Vorgehen gegen das Regime in Libyen. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton teilte in Brüssel mit, sie habe eine entsprechende Sondersitzung einberufen. Dabei soll auch der EU-Sondergipfel der 27 Staats- und Regierungschefs am folgenden Tag vorbereitet werden. Dabei geht es ebenfalls um die Lage in Libyen.

Nato bereitet sich für "Eventualfall" vor

[12.40 Uhr] Die Nato hat mit militärischen Planungen für den Fall begonnen, dass der Uno-Sicherheitsrat eine Flugverbotszone für Libyen beschließen sollte. "Innerhalb der Nato planen unsere militärischen Stellen vorsichtig für jeden Eventualfall", sagte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. "Ich möchte betonen, dass die Nato keine Absicht hat einzugreifen." Als Verteidigungsallianz und Sicherheitsorganisation plane man "im Rahmen der Resolutionen des Uno-Sicherheitsrates".
03.Mar.2011 [...] Betreuung Deutscher in Libyen erfolgt in Berlin

[12.24 Uhr] Die Schließung der deutschen Botschaft in Tripolis war bereits seit Längerem geplant. Die Deutschen in Libyen waren vorab über den Schritt informiert und wiederholt dringend aufgefordert worden, noch bestehende Möglichkeiten zu nutzen, das Land zu verlassen. Die konsularische Betreuung und Unterstützung deutscher Staatsangehöriger wird ab sofort über das Krisenreaktionszentrum des Auswärtigen Amtes in Berlin wahrgenommen.
03.Mar.2011 [...] Deutsche Botschaft in Tripolis geschlossen

[12.11 Uhr] Das Auswärtige Amt hat nach Informationen von SPIEGEL ONLINE die deutsche Botschaft in Tripolis geschlossen. Alle sechs Mitarbeiter sind am Morgen mit einem Linienflug nach Paris ausgeflogen worden. Das Amt reagiert damit auf die angespannte Sicherheitslage in der libyschen Hauptstadt. Es zeigt seine Befürchtungen, dass es auch in Tripolis zu Kämpfen zwischen Gaddafi-Anhängern und der Opposition kommen könnte. Offiziell hieß es, die Vetretung sei aus Sichherheitsgründen geschlossen worden. Die Botschaft hatte in den vergangenen Tagen die Ausreise fast aller Deutschen aus Libyen organisiert. Mittlerweile befinden sich nur noch eine Handvoll Deutsche dort, sie wollen nicht ausreisen. Zu Beginn der Proteste war es zu einem Angriff auf die Residenz des Botschafters gekommen. Dabei war ein Auto des Diplomaten gestohlen worden.

Niederlande verhandeln mit Gaddafi

[12.03 Uhr] Die Regierung in Den Haag bemüht sich um die Freilassung ihrer Soldaten aus den Händen des Gaddafi-Regimes. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Otte Beeksma, sagte, es liefen "intensive Verhandlungen" mit Gaddafis Regierung, um die Männer frei zu bekommen, die Sonntag bei einer gescheiterten Evakuierung gefangen genommen wurden.

London prüft Berichte über getöteten Briten

[11.54 Uhr] Meldungen über einen in Libyen erschossenen Mann aus Manchester haben das Außenministerium in London in Sorge versetzt. Die Medienberichte würden gründlich geprüft, hieß es aus dem Ministerium. Bei dem Toten soll es sich um einen Mann namens Khaled Att-ardi handeln. Der Vater von sieben Kindern sei vergangene Woche nach Libyen gereist, um Verwandten dort zu helfen, berichteten Freunde des Mannes. Er soll am Mittwoch bei den Angriffen der Gaddafi-Getreuen auf den Ölhafen Brega getötet worden sein.

Ärzte verlangen Zugang in Kampfgebiete

[11.38 Uhr] Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat sich mit einem dringenden Appell an die Konfliktparteien in Libyen gewandt. Die Mediziner fordern, dass humanitäre Helfer und Hilfsgüter in die umkämpften Gebiete gelassen werden. Die Organisation berichtet von einem Hilferuf eines Arztes in der Stadt Misurata, wo es viele Verletze geben soll. "Der Arzt bat uns um Medikamente und medizinisches Material für die Behandlung von Verwundeten", erklärte eine Mitarbeiterin der Organisation. "Aber wir können das Material nicht liefern. Bewaffnete Männer blockieren den Verkehr und sperren die Straße nach Misurata."

Deutschland will ägyptische Flüchtlinge heimbringen

[11.27 Uhr] Drei Schiffe der Bundeswehr werden sich an einer Hilfsaktion für ägyptische Flüchtlinge aus Libyen beteiligen. Dabei geht es um Ägypter, die über die Grenze nach Tunesien geflüchtet sind. Die Schiffe sollen die Menschen über das Mittelmeer in ihre Heimat zurückbringen, kündigte Außenminister Guido Westerwelle an. Die Aktion soll bereits am Freitag anlaufen. Täglich flüchten mehr als 10.000 Menschen aus Libyen nach Tunesien, der Großteil stammt aus Ägypten. Die Vereinten Nationen und das Rote Kreuz hatten vor einer humanitären Katastrophe in Tunesien gewarnt.

Bangladeschis sollen in Libyen bleiben

[11.23 Uhr] Die Regierung von Bangladesch hat ihre Staatsbürger in Libyen entgegen dem Aufruf des Uno-Flüchtlingskommissariats aufgefordert, in dem Krisenland zu bleiben. "Bei diesen Menschen handelt es sich um arme Leute. Kehren sie nach Bangladesch zurück, verlieren sie alles", teilte ein Vertreter des Arbeitsministeriums in Dhaka mit. "Wir raten allen Bangladeschis in Libyen, dort zu bleiben und eine Besserung der Lage abzuwarten." Nach Schätzung der Regierung in Dhaka leben etwa 60.000 Bangladeschis in Libyen, die meisten davon sind Bauarbeiter. Knapp 8000 ist unter widrigsten Bedingungen die Flucht aus Libyen gelungen. Die Aufforderung der Regierung in Dhaka ist ein Eingeständnis der eigenen Unfähigkeit: Dem Land fehlen die Ressourcen, seine Bürger zu evakuieren und sie anschließend in der Heimat zu versorgen.

03.Mar.2011 [...] Italien baut Transitlager für Flüchtlinge

[11.01 Uhr] Die italienische Regierung will in den nächsten Tagen in der Nähe der tunesischen Grenze ein Transitlager für mindestens 50.000 Flüchtlinge aus Libyen aufbauen. Dort sollen die Menschen Hilfe, Nahrung und medizinische Versorgung erhalten. Das kündigte Außenminister Franco Frattini an. Das Camp soll "Villaggio Italia" (Siedlung Italien) heißen, die Zelte würden vom Roten Kreuz organisiert, berichtet der "Corriere della Sera". Zudem wolle Rom ein Schiff mit Hilfsgütern nach Bengasi schicken, das in der Hand der Aufständischen ist. Die humanitäre Aktion ist auch vor dem Hintergrund zu sehen, dass Italien massive Flüchtlingsströme Richtung Europa befürchtet.

Rebellen lehnen Verhandlungen mit Gaddafi ab

[10.55 Uhr] Der Vorsitzende des libyschen Nationalrats der Rebellen, Mustafa Abdel Dschalil, lehnt laut al-Dschasira jegliche Gespräche mit Gaddafi ab. Zudem habe bisher niemand mit ihm über den Plan gesprochen, den Venezuelas Präsident Hugo Chavez zur Beendigung der Krise in Libyen vorgeschlagen hat.

Den Haag hat bis zu 15 Verdächtige im Visier

[10.41 Uhr] Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) in Den Haag will Ermittlungen gegen "zehn bis 15" Verantwortliche in Libyen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit einleiten. Das sagte Luis Moreno-Ocampo der spanischen Zeitung "El País". Es handle sich um "schwere" Fälle der Gewalt gegen das libysche Volk, fügte er hinzu.

Libysche Kampfflugzeuge greifen Ölhafen Brega an

[10.20 Uhr] Die Truppen des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi haben erneut einen Angriff gegen die Aufständischen gestartet. Kampfflugzeuge attackierten den von Rebellen gehaltenen Ölhafen Brega im Osten des Landes. Ein Polizeikommandeur in Bengasi, der inoffiziellen Hauptstadt des "befreiten Ostlibyens", sagte, es seien mehrere Ziele in Brega bombardiert worden. Am Mittwoch hatten die Anhänger der Protestbewegung einen Angriff des Militärs in der Region Brega-Adschdabija zurückgeschlagen.

Rebellen nehmen Gaddafi-Soldaten gefangen

[9.58 Uhr] Aufständische haben bei Kämpfen im Osten des Landes mehrere Soldaten und Offiziere der Armee gefangen genommen. Der Nachrichtensender al-Arabija zeigte Bilder der Militärs, die den Aufständischen den Angaben zufolge am Vortag während der Schlacht in der Öl-Stadt Brega in die Hände gefallen waren. In der weiter östlichen gelegenen Stadt Tobruk habe sich eine Einheit der Marine den Aufständischen angeschlossen, hieß es.

Niederländische Soldaten gefangen genommen

[9.42 Uhr] Bei einer missglückten Evakuierungsaktion sind drei niederländische Soldaten einer Miliz des Gaddafi-Regimes in die Hände gefallen. Das bestätigte das Verteidigungsministerium in Den Haag. Demnach flogen die Soldaten mit einem Hubschrauber von dem vor der libyschen Küste ankernden niederländischen Marineschiff "MS Tromp" in die Stadt Sirte, um zwei dort festsitzende Landsleute abzuholen. Nach der Landung sei die Hubschrauberbesatzung von einer Gaddafi-treuen Milizgruppe angegriffen und gefangen genommen worden. Über die Freilassung der Niederländer werde intensiv verhandelt, sagte ein Ministeriumssprecher. Der Vorfall, über den "De Telegraaf" berichtete, habe sich bereits am Sonntag ereignet. Er sei aus Sicherheitsgründen bis jetzt geheim gehalten worden.

Diskussion um Friedensmission

[9.37 Uhr] Die Arabische Liga berät über einen von Venezuela vorgeschlagenen Friedensplan für Libyen. Es sei aber noch keine Einigung erzielt worden, sagte der Generalsekretär der Arabischen Liga, Amr Mussa. Zuvor hatte al-Dschasira berichtet, Machthaber Gaddafi und sein Verbündeter, der venezolanische Präsident Hugo Chavez, hätten sich auf den Plan für ein Ende der Gewalt verständigt. Al-Dschasira zufolge soll eine Delegation aus Lateinamerika, Europa und dem Nahen Osten versuchen, eine Annäherung zwischen Gaddafi und den libyschen Aufständischen auf dem Verhandlungswege herbeizuführen.

Türkei gegen Intervention

[9.17 Uhr] Die türkische Regierung riet ihren westlichen Bündnispartnern am Donnerstag von einer militärischen Einmischung in die Kämpfe in Libyen ab. Das Land sei gegen eine Intervention, zumal keine der Konfliktparteien eine solche angefordert habe, zitierten türkische Medien Außenminister Ahmet Davutoglu. Er warnte davor, im Irak gemachte Fehler zu wiederholen. Ein Einsatz der Nato in Libyen könne die Situation verschlimmern.
03.Mar.2011 Regierungskrise: Ägyptens Premier Schafik tritt zurück  (Politik)
03.Mar.2011 Libyen-Liveticker: Libysche Kampfflugzeuge attackieren Ölhafen Brega  (Politik)
Guttenberg-Umfragen: Wie Bilder die Urteilskraft lenken  (Wissenschaft)
03.Mar.2011 Gescheiterte Evakuierung in Libyen: Gaddafi-Miliz nimmt niederländische Soldaten gefangen  (Politik)
03.Mar.2011 Presse in China: Peking verbietet ausländischen Reportern freie Recherche  (Politik)
03.Mar.2011 Bradley Manning: Mutmaßlichem WikiLeaks-Informanten droht Todesstrafe  (Politik)
03.Mar.2011 Fall Manning: USA klagen WikiLeaks-Informanten in 22 Punkten an  (Politik)
02.Mar.2011
blog.fefe.de/ Die US Army hat ihre Anklage gegen Bradley Manning erweitert. Der schlimmste Vorwurf ist "Aiding the enemy", auf den sogar die Todesstrafe steht.
02.Mar.2011
blog.fefe.de/ Nato mäht in Afghanistan 9 Kinder beim Feuerholzsuchen nieder. Nine boys collecting firewood to heat their homes in the eastern Afghanistan mountains were killed by NATO helicopter gunners who mistook them for insurgents, according to a statement on Wednesday by NATO, which apologized for the mistake. Oh, sie haben sich entschuldigt. Na dann ist ja alles gut.

blog.fefe.de/ Na so ein Zufall, auf dem Polizeivideo von den Übergriffen auf Fußballfans fehlen genau die interessanten 10 Sekunden. Es ist unstrittig, dass Fans beim Amateurderby TSV 1860 gegen FC Bayern am 9. Dezember 2007 von Beamten des Unterstützungskommandos (USK) ohne erkennbaren Grund geprügelt wurden. Allein, man konnte die Schläger unter den Helmen nicht identifizieren. Das übliche Problem also bei Polizeigewalt. Aber hey, genau für sowas haben wir ja Videodokumentation bei der Polizei. Die Videos der Polizei sind an entscheidender Stelle lückenhaft. Die Generalstaatsanwaltschaft sieht keine Hinweise darauf, dass hier "bewusst geschnitten wurde". Nee, klar, das ist völlig undenkbar. Der Lacher ist, dass in dem Video oben ein Zeitstempel mitläuft. Damit man Schnitte erkennen kann. Der Anwalt hat jetzt auf diesen Zeitstempel geachtet. Gut, damit konnte ja auch niemand rechnen, dass da jemand drauf achtet. Da sieht man dann plötzlich einen Sprung von 62 Sekunden. Und was hat das Prügel-Polizeikommando zu ihrer Entlastung vorzubringen? Na? Kommt ihr NIE drauf! Hat der Polizist die Kamera ausgeschaltet oder gab es einen "Wackelkontakt", wie das USK anfangs behauptete ? EIN WACKELKONTAKT!! HAHAHAHAHAHA, unglaublich.
02.Mar.2011
blog.fefe.de/ In Bahrain wird gerade Google Earth zensiert, weil es die Bevölkerung erregt hat, als sie im direkten Vergleich die Größe der Slums und der prunkvolle Paläste sehen konnten.
02.Mar.2011
blog.fefe.de/ Die neuen Terroristen: Staubsauger-Ersatzteilbesteller.
02.Mar.2011 https://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,druck-748536,00.html
die retuschierte Reuters-Realität
02.Mar.2011 https://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,druck-748536,00.html
Eventuell lag eine ganze Menge Gnade im vordigitalen Nichtwissen, als man noch tagelang in Archiven wühlen musste, um etwas über irgendeinen Missstand auf der Welt herauszufinden und auch dann meistens nur die retuschierte Reuters-Realität präsentiert bekam.
02.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-748576,00.html

In Tunesien und Libyen sind die Revolutionäre extrem stolz darauf, dass sie den Umsturz alleine bewerkstelligt haben. Daraus speist sich ihr Stolz, und aus genau diesem Grund wirken die dortigen Umstürze auch so inspirierend auf Oppositionelle in der übrigen arabischen Welt - ganz anders, als zum Beispiel der von den USA und Großbritannien erzwungene Sturz Saddam Husseins im Irak 2003.
02.Mar.2011 [...] Nach einem Bericht des "Telegraph" aus London soll die britische Eliteeinheit SAS seit zehn Tagen im Lande sein, unter anderem beteiligt an der Evakuierung britischer Ölarbeiter. Das Blatt berichtet unter Berufung auf eine amerikanische Quelle, die SAS solle zehn Tonnen Senfgas und Sarin sichern, die angeblich an drei verschiedenen Orten in Libyen gelagert würden. Eine entsprechende US-Anfrage hat es jedoch noch nicht gegeben.
02.Mar.2011 [...] Militärische Optionen, betont er, "können auch kontraproduktiv sein", das müsse immer mitbedacht werden.
02.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-748565,00.html

Am Mittag wendet sich Gaddafi in einer Fernsehansprache erneut an sein Volk: Libyens System werde "von der Welt nicht verstanden", sagt der Despot. Im ganzen Land gebe es große Veranstaltungen, bei denen er gepriesen werde. Die Herrschaft des Volkes in Libyen, so Gaddafi, sei "wahre Demokratie".
02.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-748565,00.html

Während im Osten des Landes nun heftig gekämpft wird, sei es in Tripolis seit Samstag wieder ruhig, so Bartholdi. Tagsüber entwickele sich sogar wieder normales Leben: "Drogerien und Modegeschäfte haben wieder geöffnet, die Polizei regelt den Verkehr, der Müll wird regelmäßig abgeholt."
02.Mar.2011 Ölpreis-Hoch: Energieagentur fürchtet um Europas Aufschwung  (Wirtschaft)
02.Mar.2011 Debatte um Militärschlag: Was der Westen gegen Gaddafi tun kann - und was nicht   (Politik)
02.Mar.2011 Frankfurter Flughafen: Mann erschießt zwei Menschen in US-Militärbus  (Panorama)
02.Mar.2011 Computersimulation: Forscher lüften Geheimnis der Spinnenfäden  (Wissenschaft)
02.Mar.2011 Libyen: "So kann Tripolis nicht weiterleben"  (Politik)
02.Mar.2011 Kampf gegen Prozessflut: Berlusconi witzelt über neue Bunga-Bunga-Party  (Politik)
02.Mar.2011 https://rsbl.royalsocietypublishing.org/content/early/2011/02/24/rsbl.2011.0098.abstract
Choice variety is supposed to increase the likelihood that a chooser's preferences are satisfied.
20081025 25.Okt.2008 00.000.1991 Als US-Panzer beim ersten Irak-Krieg auf Kuwait City zurollten, winkten ihnen Hunderte Kuwaiter mit kleinen amerikanischen Fähnchen zu. alfatomega.com/20081025.html
02.Mar.2011 https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,druck-748612,00.html
Es ist jetzt möglich, Antikörper innerhalb von 15 Minuten anstatt der bis dahin üblichen 14 Tage nachzuweisen. Die Zeitersparnis bei der Diagnose sei lebensrettend, so die WHO.
02.Mar.2011 https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,druck-748612,00.html

Die Pest wird vor allem durch den Biss von Rattenflöhen auf Menschen übertragen. Experten vor Ort sind der Meinung, dass der Klimawandel, aber auch die mangelnde Hygiene in einigen Landesteilen für den Ausbruch der sehr ansteckenden Lungenpest verantwortlich sind.

"Die Dauer der Regenzeit hat sich um einige Wochen verringert und beträgt nur noch rund vier Monate", sagte die Leiterin des Notfallzentrums DULMD, Nirina Yollande, der Zeitung "L'Express". Aufgrund der veränderten klimatischen Bedingungen würden die Ratten ihren Standort häufiger wechseln. Vorrangige Nahrungsquelle sei dabei der Müll in Wohngebieten. Die Zahl der Nager sei hier gestiegen, somit auch die Gefahr, von den Flöhen gebissen zu werden.
02.Mar.2011 https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,druck-748557,00.html

Ergebnis: Je größer und unterschiedlicher die Vielfalt bei den Objekten der Begierde ist, desto kleiner stehen die Chancen, den Traumpartner zu finden.

Dabei gehen die meisten Singles vom Gegenteil aus.
02.Mar.2011 https://www.mlwerke.de/me/me23/me23_033.htm

London , 7. Novbr. 1883
02.Mar.2011 https://www.mlwerke.de/me/me23/me23_033.htm
Bei rein tatsächlichen Angaben und Schilderungen dienen die Zitate, z.B. aus den englischen Blaubüchern, selbstredend als einfache Belegstellen.

Anders aber da, wo theoretische Ansichten andrer Ökonomen zitiert wer- <35> den.

Hier soll das Zitat nur feststellen, wo, wann und von wem ein im Lauf der Entwicklung sich ergebender ökonomischer Gedanke zuerst klar ausgesprochen ist.

Wobei es nur darauf ankommt, daß die fragliche ökonomische Vorstellung für die Geschichte der Wissenschaft Bedeutung hat, daß sie der mehr oder weniger adäquate theoretische Ausdruck der ökonomischen Lage ihrer Zeit ist. Ob aber diese Vorstellung für den Standpunkt des Verfassers noch absolute oder relative Geltung hat, oder ob sie bereits ganz der Geschichte verfallen, darauf kommt es ganz und gar nicht an.

Diese Zitate bilden also nur einen der Geschichte der ökonomischen Wissenschaft entlehnten laufenden Kommentar zum Text und stellen die einzelnen wichtigeren Fortschritte der ökonomischen Theorie nach Datum und Urheber fest. Und das war sehr nötig in einer Wissenschaft, deren Geschichtschreiber bisher nur durch tendenziöse, fast streberhafte Unwissenheit sich auszeichnen. -
02.Mar.2011 https://www.mlwerke.de/me/me23/me23_033.htm
Schließlich noch ein Wort über Marx' wenig verstandne Art zu zitieren.
02.Mar.2011 Epidemie: Pest breitet sich auf Madagaskar aus  (Panorama)
Speed-Dating: Große Auswahl überfordert Singles  (Wissenschaft)
02.Mar.2011 https://www.mlwerke.de/me/me23/me23_033.htm

Es ist also in dieser dritten Auflage kein Wort geändert, von dem ich nicht bestimmt weiß, daß der Verfasser selbst es geändert hätte. Es konnte mir nicht in den Sinn kommen, in das "Kapital" den landläufigen Jargon einzuführen, in welchem deutsche Ökonomen sich auszudrücken pflegen, jenes Kauderwelsch, worin z.B. derjenige, der sich für bare Zahlung von andern ihre Arbeit geben läßt, der Arbeit geber heißt, und Arbeit nehmer derjenige, dessen Arbeit ihm für Lohn abgenommen wird. Auch im Französischen wird travail im gewöhnlichen Leben im Sinn von "Beschäftigung" gebraucht. Mit Recht aber würden die Franzosen den Ökonomen für verrückt halten, der den Kapitalisten donneur de travail, und den Arbeiter receveur de travail nennen wollte.
02.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-748554,00.html

Spanien stoppt Gaddafi-Baupläne

[14.06 Uhr] Spanien hat ein Bauvorhaben Gaddafis an der Costa del Sol gestoppt. Damit setze man die von der Europäischen Union und den Vereinten Nationen beschlossenen Sanktionen um, hieß es aus dem spanischen Außenministerium. Gaddafi besitzt an der südspanischen Mittelmeerküste ein größeres Gelände, auf dem er 2000 Wohnungen, einen Kongress-Palast und einen Golfplatz bauen lassen wollte.

"Tausende Tote" im Fall einer Nato-Intervention

[13.46 Uhr] Al-Dschasira hatte zwischenzeitlich die Übertragung der Rede - der dritten TV-Ansprache Gaddafis seit Beginn der Aufstände - beendet. Nun beginnt die Übertragung von Neuem. Gaddafi warnt vor "Tausenden Toten", wenn die Nato sich auf libysches Territorium begebe.

Gaddafi: Uno soll Kämpfe untersuchen

[13.45 Uhr] Gaddafi schlägt vor, die Uno solle in den umkämpften Städten Gremien einsetzen, die herausfinden sollten, wer wen umgebracht habe. Dann werde sich herausstellen, dass die Regierungstruppen keinen Schuss gegen friedliche Zivilisten abgefeuert hätten. Die Vereinten Nationen hätten Resolutionen gegen Libyen verabschiedet und sich dabei nur auf Medienberichte verlassen. Dabei gebe es in Libyen keinen einzigen politischen Gefangenen.

"Libyen verteidigen bis zum letzten Tropfen Blut"

[13.32 Uhr] Laut Gaddafi ist die Situation klar: Der Aufstand sei eine Verschwörung, um die Kontrolle über Libyen und das libysche Öl zu gewinnen. "Wir werden Libyen verteidigen, Zentimeter für Zentimeter, bis zum letzten Tropfen Blut." Zudem kündigt er an, Libyen werde aufhören, Öl zu produzieren und zu exportieren.

Gaddafi bezeichnet Rebellen als Terroristen

[13.27 Uhr] Gaddafi beschuldigt das Terrornetzwerk al-Quaida, hinter den Aufständischen zu stehen. Es sei eine absolute Lüge, dass auf friedliche Demonstranten geschossen worden sei. Es habe keine friedlichen Demonstrationen gegeben, sondern nur terroristische Angriffe. So hätten die Proteste begonnen. Die "Terroristen" verbreiteten Chaos und würden täglich Frauen vergewaltigen. Seine Gegner seien in Gefängnisse eingebrochen, hätten Verbrecher rekrutiert und ihnen Waffen gegeben.

"Gaddafi hat keine Macht"

[13.20 Uhr] Gaddafi spricht gelegentlich von sich in der dritten Person - und wiederholt seinen Standpunkt: "Muammar Gaddafi hat keine Macht, er ist kein Präsident." Das ganze libysche Volk habe ihm gesagt, dass es bereit sei, für ihn zu sterben.

"Wir können unseren Führer nie im Stich lassen"

[13.14 Uhr] Die ganze Veranstaltung ist allzu offensichtlich inszeniert. Eine Frau ruft in ein Mikrofon: "Sie sind ein Schwert, das nicht verbiegt…Gehen Sie nicht!" Die Leute im Saal rufen: "Wir schwören bei Gott, wie können unseren Führer nie im Stich lassen." Gaddafi: "Diese neuen Rufe stammen vom libyschen Volk" - ein mehr als durchsichtiger Versuch des Machthabers, das Ganze als spontane Aktion aussehen zu lassen, ebenso wie seine Aussage: "Bitte seid ruhig."

"Ich übe keine Macht aus"

[13.05 Uhr] Gaddafi stellt sich als einer aus dem Volk dar. Er gratuliert dem libyschen Volk zum 2. März 1977: An diesem Tag habe das Volk die Herrschaft übernommen und sich das libysche Land und die libyschen Ölfelder von der Besatzung durch die USA und Großbritannien befreit. Er habe die Revolution ausgeführt und danach die Macht an die Menschen übergeben. Er sei lediglich ein Symbol gewesen. Die Macht liege in den Händen des Volkes und nur dort. Er habe die Macht 1977 abgegeben und stelle sich gegen jeden, der sage, dass er Macht ausübe.

Gaddafi wettert gegen ausländische Medien

[12.59 Uhr] Gaddafi arbeitet sich an seinen Gegnern ab: Im ganzen Land gebe es große Veranstaltungen, bei denen er gepriesen werde. Die Herrschaft des Volkes in Libyen, so Gaddafi, sei "wahre Demokratie" - ohne Parlament oder Wahlen. Libyens System werde "von der Welt nicht verstanden", sagt er. Damit meint er offenbar auch die ausländischen Medien. Wenn man sich deren Berichte anschaue, könne man meinen, die ganze Welt habe Gaddafi als einen Kriminellen abgestempelt. Wie könne es dann sein, dass ihn alle Menschen im Land unterstützten? "Libyen mag keine ausländischen Korrespondenten."

Gaddafi lässt sich öffentlich preisen

[12.50 Uhr] Der Sender al-Dschasira zeigt nun mehr Bilder von Gaddafis Auftritt. Es ist ein großer Saal, mehrere hundert Menschen füllen ihn. Gaddafi scheint den choreografierten Auftritt zu genießen. Die Medienvertreter im Saal werden genau angewiesen, wo sie zu stehen haben. Der offizielle Anlass des Treffens: Es ist die Feier zum Jahrestag der Durchsetzung der "Herrschaft des Volkes" 1977. Gaddafi wird gebührend angekündigt - als "geliebter Führer, der von Dichtern verehrt wird". Der siegreich sei und todesmutig. Ein Mann ruft: "Sei stolz, oh Großer. Hier ist der Held der Massen, der freien Menschen."

Gaddafi tritt im Fernsehen auf

[12.24 Uhr] Der Machthaber zeigt sich in der Öffentlichkeit. Muammar al-Gaddafi absolviert einen Auftritt. Noch hat er sich nur feiern lassen und noch nichts gesagt. In dem Raum sind zahlreiche Anhänger Gaddafis, die wild gestikulieren. Ein Mann ruft: "Allah, Muammar und nur Libyen!" Wo genau sich der bizarre Auftritt zuträgt, ist unklar. Der Sender geht davon aus, dass sich Gaddafi in der Hauptstadt Tripolis zeigt.

Gaddafi-Anhänger und Rebellen liefern sich Gefechte Erdogan stellt sich gegen Nato-Intervention

[12.12 Uhr] Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat vor einem militärischen Eingreifen der Nato in Libyen und auch vor Sanktionen gegen das Regime des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi gewarnt. Unter Sanktionen würden vor allem das libysche Volk und die dort lebenden Ausländer leiden, sagte er. Laut BBC soll Erdogan zu Gaddafis Sohn Saif al-Islam al-Gaddafi gesagt haben, niemand könne das Schicksal Libyens von außen bestimmen. Eine Nato-Intervention in Libyen, so Erdogan laut dem Bericht, sei nicht legitim. Die Türkei werde sich in der Nato gegen militärische Schritte stellen. Nach eigenen Angaben hat die türkische Regierung bisher mehr als 21. 500 Menschen aus Libyen herausgeholt. Darunter seien vor allem türkische Staatsbürger, aber auch fast 3000 andere Ausländer, zitierte die türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch den Krisenstab in Ankara.

Arabische Liga berät über Flugverbotszone

[12.03 Uhr] Die Arabische Liga berät am Mittwoch in Kairo über eine Resolution zu einer Flugverbotszone über Libyen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters wird sich die Organisation wohl gegen ein derartiges Verbot aussprechen. Der stellvertretende Generalsekretär Ahmed Ben Helli sagte, die Resolution solle den Außenministern der Mitgliedsstaaten vorgelegt werden und lehne jeder Art ausländischer militärischer Einmischung in Libyen ab.

Spanien friert Gaddafi-Konten ein

[11.52 Uhr] Ein weiteres Land hat sich entschieden, Gaddafi von seinem Kapital abzuschneiden: Spanien friert die Konten des Machthabers ein, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Lage in Brega unübersichtlich

[11.49 Uhr] Ist Gaddafis Militäroffensive gegen die Rebellen erfolgreich? Dazu gibt es widersprüchliche Angaben. Laut al-Dschasira haben die Rebellen die Stadt wieder unter Kontrolle. Ein Polizeikommandeur in der von den Rebellen kontrollierten Stadt Bengasi hat der Darstellung widersprochen, wonach Gaddafi-treue Truppen den Flughafen der Stadt Brega unter ihrer Kontrolle hätten. Die Regierungstruppen seien vielmehr zurückgedrängt worden. Die Aufständischen benutzten seinen Angaben zufolge Waffen, die aus den Depots der libyschen Armee im Osten des Landes stammten. Ein Augenzeuge sagte in einem Telefoninterview mit dem Sender al-Arabija: "Die Einheiten von Gaddafi sind in die Stadt eingedrungen und haben willkürlich auf Zivilisten geschossen."
02.Mar.2011 [...] Nervosität wächst in Saudi-Arabien

[11.40 Uhr] Der Aufstand in Libyen geht auch an Saudi-Arabien, dem wichtigsten Ölexporteur der Welt, nicht spurlos vorbei. Am Mittwoch machte in saudischen Aktivisten-Kreisen das Gerücht die Runde, einer der zwei Administratoren einer Facebook-Seite von Regierungsgegnern sei von Angehörigen der Sicherheitskräfte in Riad erschossen worden. Von offizieller Seite wurde dies nicht bestätigt. Bei Facebook gibt es derzeit zwei Aufrufe zu Demonstrationen gegen Korruption und für eine stärkere Beteiligung der Bürger an politischen Entscheidungsprozessen. Die Demonstrationen sollen am 11. und 20. März stattfinden.
02.Mar.2011 https://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5h-38wsWDlg6gksgnaXzkrOZQ0tGA
October 2008 cable, released by WikiLeaks,
02.Mar.2011 https://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5h-38wsWDlg6gksgnaXzkrOZQ0tGA

Instead, "Liu -- citing an Internet discussion forum -- said that as in the United States, the Chinese leadership must pay close attention to public opinion in forming policies," according to the memo.

"In that regard, the recent announcement that the United States intends to sell another arms package to Taiwan increases the difficulty the Chinese government faces in explaining any supporting policies to the Chinese public."

His comments came days after the Pentagon notified Congress it was poised to sell $6.5 billion worth of arms to China's arch rival Taiwan.
02.Mar.2011 https://www.bbc.co.uk/news/education-12608869?print=true
Embarrassment

On Monday, LSE director Sir Howard Davies, admitted he felt "embarrassed" by the university's ties with the family of Colonel Gaddafi.

He said the decision to accept research funding from a foundation controlled by Saif Gaddafi had "backfired". The LSE's ties with Saif al-Islam Gaddafi, a son of the Libyan leader, are proving to be controversial

He also expressed regret that he had visited Libya to advise the regime about how it could modernise its financial institutions.

Sir Howard, who is a former head of the Financial Services Authority (FSA) and deputy governor of the Bank of England, said the decision to accept £300,000 from the Gaddafi International Charity and Development Foundation had been debated "extensively" within the LSE.

Last week the university said it was reconsidering its links with Libya "as a matter of urgency."
02.Mar.2011
blog.fefe.de/ Der US Supreme Court hat einstimmig entschieden, dass Unternehmen keine Privatsphäre haben. AT&T hatte das einzuklagen versucht, um sich bei Freedom of Information Act-Anfragen drücken zu können.
02.Mar.2011
blog.fefe.de/ Wir haben lange nichts mehr vom britischen Überwachungsstaat gehört. Hier ist mal wieder was: Straßenblockaden in England, um Raucher in Firmenwagen zu identifizieren. Dafür, dass sie geraucht haben. In einem Firmenwagen. Setzt die Polizei Straßensperren auf. Rule Britannia! Britannia rule the waves!
01.Mar.2011
blog.fefe.de/ Mich erreicht gerade dieser schöne Hinweis über Alternativlos: "Arbeitgeber" und "Arbeitnehmer" sind deutlich älter als wir dachten, schon Friedrich Engels macht sich 1883 im Vorwort zur 3. Ausgabe von "Das Kapital" über sie lustig.
01.Mar.2011
blog.fefe.de/
01.Mar.2011
Gaby Weber und ihre Eichmann-Recherchen geschrieben. Zuletzt hatte sie sich eine gerichtliche Schlacht mit dem BND geliefert, um Akteneinsicht zu kriegen, und am Ende gewonnen. Jetzt ist es soweit: am Freitag läuft im Deutschlandradio ihre BND-Eichmann-Sendung. Ich freue mich auf die Sendung. Das sollte sich niemand entgehen lassen!

blog.fefe.de/ Das wird euch jetzt sicher genauso schockieren wie mich: Die Chinesen nutzen ihre Dollar-Holdings als diplomatischen Hebel gegen Washington. Nein, wirklich?! Also DAMIT konnte ja wohl NIEMAND rechnen!1!!

blog.fefe.de/ Die Amis möchten für "Crowd Control" (Demonstranten zusammenschießen) Gummimunition für Maschinenpistolen. Als ob ein Schuss mit sowas nicht reichte.
02.Mar.2011 Guttenbergs Erbe: De Maizière ersetzt Guttenberg, Friedrich wird Innenminister  (Politik)
02.Mar.2011 https://www.google.de/search?q=hamburg+bibliothek+zur+justiziabilit%C3%A4t+von+asset+freezing-ma%C3%9Fnahmen+zur+terrorismusbek%C3%A4mpfung&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a
20070430

30.Apr.2007 At the end of every rainbow there's an asset ... Internationale Terrorismusbekämpfung und Menschenrechte ... alfatomega.com/20070430.html

Juristische Fakultät - Publikationen Wildhaber, in: Bibliothek zur Zeitschrift für Schweizerisches Recht, ... Gless, Sabine / Schaffner, Daniel, Judicial review of freezing orders due to a ...
02.Mar.2011 Reflektierte Erschütterungen: Echo-Effekt verdoppelte Beben von Neuseeland  (Wissenschaft)
S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Überdosis Weltgeschehen   (Netzwelt)
02.Mar.2011 Modul "Leonardo": ISS erhält neue Vorratskammer  (Wissenschaft)
Heute in den Feuilletons: "Wir befinden uns in einer Explosion, ihr Ficker"  (Kultur)
Pakistan: Taliban töten christlichen Minister  (Politik)
02.Mar.2011 [...] Flüchtlingssituation spitzt sich zu

[11.33 Uhr] Die BBC berichtet von einem dramatischen Appell des Uno-Flüchtlingswerks. Die Organisation warnt vor einer humanitären Katastrophe und bittet um hunderte Flugzeuge, um Flüchtlinge aus Libyen ausfliegen zu können. Nach Angaben der tunesischen Regierung sind mindestens 80.000 Personen in der vergangenen Woche aus Libyen in das Land gekommen. Und noch immer warten Tausende Personen darauf, Libyen zu verlassen.

Nato bereitet Krisenpläne für Flugverbotszone vor

[11.28 Uhr] Einige Nato-Staaten bereiten nach Angaben von Diplomaten Krisenpläne für eine Flugverbotszone über Libyen vor. Modell für die Pläne sei die Flugverbotszone, die das Militärbündnis in den neunziger Jahren über dem Balkan eingerichtet habe. Bisher vertritt die Nato den Standpunkt, dass nur bei einem klaren Mandat der Vereinten Nationen eine Flugverbotszone erwogen werden könnte. Danach sieht es derzeit nicht aus. Russland, das im Sicherheitsrat über ein Veto-Recht verfügt, hat den Schritt bereits abgelehnt. Dennoch laufen offenbar die Vorbereitungen - die Flugverbotszone soll verhindern, dass Gaddafi seine Luftwaffe zu Angriffen auf Rebellen einsetzt.

Ölexporte offenbar nicht beeinträchtigt

[11.16 Uhr] Noch scheinen sich die Kämpfe im Land nicht auf die libyschen Ölexporte im von Rebellen kontrollierten Osten des Landes auszuwirken. Nach Angaben aus Kreisen staatlicher Ölunternehmen laufen die Ausfuhren normal weiter. Auf die staatlichen Konten gingen auch weiterhin die Überweisungen für die Lieferungen ein, berichtet die Nachrichtenagentur AP.
02.Mar.2011 https://www.spiegel.de/panorama/0,1518,druck-748147,00.html

Ein-Mann-Revolten sind für den Unzufriedenen leider erfolgversprechender.
02.Mar.2011 [...] Eine nepalesische Schriftstellerin bringt es auf den Punkt: "Wir haben gelernt, dass es einfacher ist, eine Revolution anzufangen, als sie zu einem Ende zu bringen."
02.Mar.2011 [...] Die Nepalesen haben immerhin schon eine Revolution durchgezogen, vor fünf Jahren, als sie den König vom Thron jagten und die Monarchie abschafften. Dabei ist es bislang geblieben, die Demokratie funktioniert noch nicht so richtig.
02.Mar.2011 [...] Noch immer verlassen jeden Monat Hunderttausende Menschen Südasien und kehren nicht mehr zurück. Der Revolution fehlt das leitende Personal.
02.Mar.2011 [...] Die Massen sind ungebildet, arm und an politischer Aktivität desinteressiert. Und die Facebook-Generation, die in Nordafrika den Widerstand organisiert und damit den Weg zu einer besseren Zukunft für sich selbst bereitet, fehlt in Südasien.
02.Mar.2011 [...] "Bestenfalls setzen sich noch Ärzte für Ärzte ein und Anwälte für Anwälte", sagt er. Aber eine übergreifende Opposition gegen die herrschenden Zustände? Unvorstellbar!
02.Mar.2011 [...] "Bei uns kämpfen Khans für Khans, Mirzas für Mirzas und Durranis für Durranis", sagt Taxifahrer Saleem in Islamabad und bringt damit auf den Punkt:
02.Mar.2011 [...] Nein, können wir nicht. Denn Revolution hieße: Die Menschen tun sich zusammen, um gemeinsame Ziele (gerechte Bezahlung, ein funktionierendes Justizsystem, faire Polizei, ehrliche Politiker und so fort) zu erreichen. Revolution bedeute auch, dass man aufhören müsste, Lebensträume und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft zu verschieben, auf Gott, ein gutes Karma oder einen starken Führer zu bauen, sondern stattdessen die Sache selbst in die Hand zu nehmen und dafür auf die Straße zu gehen.

Zu kleine, zu schwache Zivilgesellschaften
02.Mar.2011 [...] in Südasien an. Sie spürten: Es macht Spaß, Diktatoren aus dem Amt zu jagen. Die heiß debattierte Frage in Teehäusern und Cafés lautet seither: Können wir auch Revolution?
02.Mar.2011 [...] natürlich sieht man, dank Fernsehen und Internet
02.Mar.2011 [...] Und natürlich sieht man, dank Fernsehen und Internet, wie gut es den Menschen anderswo in der Welt geht und wie ungerecht es in Südasien zugeht.
02.Mar.2011 [...] Eine Dreiviertelstunde später kam der Wachmann ins Haus und sagte, der Pizzalieferant sei da. Der Geschäftsmann ließ den Wachmann das Essen hereinholen. Die Rechnung belief sich auf umgerechnet 250 Euro. Der Geschäftsmann drückte seinem Wachmann ein Bündel Rupienscheine in die Hand und befahl ihm, den Pizzaservice zu bezahlen.

Der Wachmann ging in sein Wachhäuschen, holte seine Pistole, fesselte den Pizzamann, lief zurück in die Villa und schrie seinen Arbeitgeber an: "Du zahlst mir 6000 Rupien [etwa 50 Euro] Monatsgehalt, womit ich meine sechsköpfige Familie ernähren muss, und verfrisst das Fünffache an einem einzigen Abend?" Er ließ sich von allen Gästen die Geldbörsen geben - und verschwand auf Nimmerwiedersehen.

Die Episode endet damit, dass die Polizei den Fall zu den Akten nahm. Ermittlungen? Ach was, dazu war der Geschäftsmann nicht wichtig genug. Zeitungsberichte? Solche Vorfälle schaffen es nur selten in die Presse, dafür kommen sie in Ländern wie Pakistan, Indien, Bangladesch, Sri Lanka und Nepal zu häufig vor.
02.Mar.2011 [...] Gebannt verfolgen die Menschen in Südasien, wie Völker in der arabischen Welt verkrustete Machtstrukturen aufbrechen und selbstherrliche Herrscher stürzen. Ganz offensichtlich macht es Spaß, Regierende aus dem Amt zu jagen. Viele fragen sich jetzt: Können wir das auch?
02.Mar.2011 https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,druck-748540,00.html
wird in Kreisen der Regimegegner sogar darüber diskutiert, den Westen zu bitten, mit Luftangriffen unter Uno-Mandat zum Sturz von Gaddafi beizutragen.
02.Mar.2011 [...] Wegen des brutalen Vorgehens gegen Regierungsgegner wurde Libyen am Dienstagabend offiziell aus dem Uno-Menschenrechtsrat in Genf ausgeschlossen. Nie zuvor ist die Weltorganisation in dieser Form gegen ein aktives Mitglied vorgegangen.

Die Regierung von US-Präsident Barack Obama erwägt, ob sie die diplomatischen Beziehungen zu Libyen offiziell abbrechen soll, sagte ein ranghoher Regierungsmitarbeiter
02.Mar.2011 [...] Anwohner griffen ausländische Journalisten an, die am Ort der Explosion eintrafen. Sie trieben die Reporter in das Hotel zurück, in dem diese wohnen.
02.Mar.2011 [...] Nach der Rückeroberung hätten Gefolgsleute Gaddafis Offiziere festgenommen, die zu der Opposition übergelaufen seien. Es seien Suchlisten mit den Namen Oppositioneller erstellt worden. Die Fahndung habe sofort begonnen.
02.Mar.2011 [...] Ein Einwohner berichtet, Gaddafi-Truppen hätten die strategische wichtige Stadt Gharjan im Nafussa-Gebirge bei Tripolis zurückerobert. Nach Angaben von Gefolgsleuten Gaddafis wurde auch der Ort Sabratha westlich der Hauptstadt wieder eingenommen, der in der vergangenen Woche allem Anschein nach abwechselnd von Kräften des Regimes und Aufständischen kontrolliert wurde.
02.Mar.2011 [...] Nuri al-Obeidi, ein Polizeikommandeur der Rebellen in Bengasi, widersprach dieser Darstellung jedoch. Er sagte am Mittwoch, Gaddafis Truppen hätten am Dienstagabend zwar versucht, den Flughafen einzunehmen. Sie seien jedoch von "Demonstranten" zurückgedrängt worden.
02.Mar.2011 [...] Ein Manager der Ölfirma Sirte, Ahmed Dscherksi, bestätigte die Angaben zu Brega. Gaddafis Truppen hätten die Ölanlage seines Unternehmens unter ihrer Kontrolle, sagte er.
02.Mar.2011 [...] In Tripolis sorgt die Explosion eines Tanklasters für Panik.

Tripolis - Gaddafi-treue Truppen schlagen zurück:
02.Mar.2011 [...] Kampf um Brega dauert an

[11.14 Uhr] Die Lage in der Stadt Brega bleibt unübersichtlich. Der TV-Sender al-Arabija berichtet, die Regimegegner kontrollieren den Nordosten der strategisch wichtigen Ölstadt, während Gaddafi-treue Truppen den Flughafen unter ihrer Kontrolle hätten.

US-Kriegsschiffe nehmen Kurs auf Libyen

[11.02 Uhr] Zwei US-Kriegsschiffe mit Kurs auf Libyen sind ägyptischen Behörden zufolge am Mittwochmorgen in den Suezkanal eingelaufen. Die USA hatten die Kampflandungsschiffe "USS Kearsarge" und "USS Ponce" sowie eine 400 Mann starke Marineinfanterie-Einheit aus dem Roten Meer am Dienstag vor die libysche Küste beordert. Die "USS Kearsarge" hat 42 Hubschrauber an Bord.

Rebellen erwägen Bitte um ausländische Militärhilfe

[10.53 Uhr] Die Anti-Gaddafi-Koalition erwägt einem Sprecher zufolge, um einen ausländischen Militäreinsatz zum Sturz des Machthabers zu bitten. Unterdessen haben die Rebellen nach Berichten des Nachrichtensenders al-Dschasira die Stadt Brega wieder in ihre Gewalt gebracht.

Italien rechnet mit Verzweiflungstat Gaddafis

[10.20 Uhr] Italien hält eine verheerende Zuspitzung der Libyen-Krise für realistisch. Es sei wahrscheinlich, dass sich Gaddafi zu verzweifelten Taten entschließen werde, sagte Italiens Industrieminister Paolo Romani einem Fernsehsender. "Es besteht die Wahrscheinlichkeit, sogar eine reale Wahrscheinlichkeit, dass Gaddafi einen verzweifelten letzten Versuch unternehmen könnte, um sich aus der Belagerung zu befreien, in der er sich befindet", sagte er.

Tote bei Kämpfen in Brega

[10.17 Uhr] Gaddafi-treue Truppen haben nach Angaben von Offizieren der Rebellen die im Osten Libyens gelegene Stadt Brega nach heftigen Kämpfen zurückerobert. Der arabischer Sender al-Arabija meldet, dass bei den Gefechten 14 Menschen ums Leben kamen. Ziele würden wahllos bombardiert.

Nicaraguas Ortega schickt Grüße an Gaddafi

[10.10 Uhr] Nicaraguas linksgerichteter Präsident Daniel Ortega hat Gaddafi solidarische Grüße geschickt. Libyen durchlebe "tragische Momente", in denen es um "das Schicksal Afrikas, des Nahen Ostens und der Reichtümer der Menschheit" gehe, hieß es in dem in Managua veröffentlichten Schreiben.

Luftangriff auf Adschdabija

[9.37 Uhr] Augenzeugen melden einen Luftangriff auf die von Regimegegnern gehaltene ostlibysche Stadt Adschdabija. Dort kontrollieren die Oppositionellen einen Militärstützpunkt und ein Waffenlager.